Huffpost Germany

Katholikentag: Gauck bezeichnet AfD-Mitglieder als "Dödel"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JOACHIM GAUCK HAT FR DIE AFD NICHTS BRIG
Bundespräsident Joachim Gauck nennt AfD-Mitglieder "Dödel" | POOL New / Reuters
Drucken
  • Beim Katholikentag in Leipzig nannte Bundespräsident Joachim Gauck AfD-Mitglieder "Dödel"
  • Hintergrund ist vor allem die Haltung der AfD zur Flüchtlingsfrage

Beim Katholikentag in Leipzig bezeichnete Bundespräsident Joachim Gauck AfD-Mitglieder als "Dödel". Das berichtet die "Rheinische Post".

Obwohl keine AfD-Mitglieder zum Katholikentag eingeladen waren, war die Partei doch Thema bei der Veranstaltung.

Für Empörung sorgte vor allem eine Aussage des bayerischen Landesvorsitzenden Petr Bystron. Er hatte den Amtskirchen zuletzt vorgeworfen, über ihre Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie "alleine an der Flüchtlingskrise mehrere Milliarden Euro pro Jahr" zu verdienen. Es gäbe daher "aus kommerziellen Gründen ein massives Interesse an weiterer Zuwanderung".

Die Haltung der AfD zur Flüchtlingsfrage ist für Joachim Gauck ein rotes Tuch. Bei einem Besuch von Aleviten habe er einen Grad an Dankbarkeit feststellen können, "den ich mir bei einigen dieser Dödel wünschen würde", zitiert ihn die "Rheinische Post".

Auch auf HuffPost:

AfD ohne Petry: So radikal würde sich die Partei nach einem Putsch verändern


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.