Huffpost Germany

Eklat bei Facebook: Katzenbergers Mutter schockt mit Kommentar über Selbstmörder

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KATZENBERGER
Eklat bei Facebook: Daniela Katzenbergers Mutter Iris Klein (l.) schockt mit einem Kommentar über Selbstmörder | dpa
Drucken
  • Iris Klein, Mutter von Daniela Katzenberger, sorgt mit einem menschenverachtenden Beitrag bei Facebook für Ärger
  • Sie hatte sich über die Verspätung eines Zuges geärgert, die offenbar durch einen Selbstmord verursacht worden war

Iris Klein, Mutter von Daniela Katzenberger, hat mit einem menschenverachtenden Kommentar bei Facebook für einen Eklat gesorgt.

Das Posting ist mittlerweile gelöscht. "Bild.de" hat den Text als Screenshot veröffentlicht. Hier der Wortlaut:

Liebe Selbstmörder! Bitte werft Euch doch nicht vor einen Zug, sondern erhängt Euch im Wald! Jedesmal diese Verspätungen vom Zug wegen der Aufräumarbeiten.

Gegenüber "Bild.de" verteidigte sich Klein für ihren Beitrag, den sie während einer Bahnfahrt postete und offensichtlich wütend über eine Verspätung war. Ihr Statement:

"Der Lokführer war nervlich völlig am Ende und musste ausgetauscht werden. Daher kam meine Verärgerung. Es gibt bei solchen Vorfällen immer auch andere Betroffene, die eventuell sehr lange unter dem Erlebten leiden. Daran sollte man auch denken."

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ca)