Huffpost Germany

Real Madrid - Atlético im Live-Stream: Champions-League-Finale online sehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Real Madrid vs. Atlético Madrid im Live-Stream
  • Champions-League-Finale in Mailand
  • Im Video: So streamt ihr die Champions League

Champions League im Live-Stream: Real Madrid gegen Atlético lautet die Finalbegegnung am Samstagabend in Mailand. Die Königlichen wollen den elften Titel in der Königsklasse. Schließlich haben sie ihren Stadtrivalen ja bereits vor zwei Jahren im Finale besiegen können. Die Statistik spricht für Real.

Atlético stand zuvor erst zweimal im Finale und verlor beide Male. Nun will das Team von Trainer Diego Simeone als 23. Verein den Königsklassen-Titel holen.

Am Samstagabend wissen wir mehr. Um 20.45 Uhr ist Anstoß im Champions-League-Finale. Und nicht nur in Mailand und Spanien werden die Fußballfans mitfiebern.

Real Madrid vs. Atlético im ZDF und im Live-Stream

In Deutschland können die Sportbegeisterten die Entscheidung im Fernsehen und im Live-Stream verfolgen. Zwei Sender zeigen Real Madrid gegen Atlético:

Das ist zum einen das ZDF. Um 20.20 Uhr begrüßt Moderator Oliver Welke und Experte Oliver Kahn die Zuschauer live im Giuseppe-Meazza-Stadio Mailand - auch im Stream.

Dieser ist auch Teil der ZDF-App. Mit ihrer "My View"-Funktion können Fans das Smartphone oder Tablet zum Second Screen umfunktionieren. Also während des Rückspiels haben sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kamera-Perspektiven zu wählen. Als ZDF-Reporter vor Ort ist Béla Réthy.

Das Champions-League-Finale auf Sky Go schauen

Zum anderen berichtet aus Sky Sport 1 aus Mailand. Mit Sky Go können Abonnenten ebenfalls das Finale zwischen den zwei Fußballclubs aus Madrid im Live-Stream schauen. Dies ist auch in der App für Android oder iOS) möglich. Als Kommentator ist Marcel Reif im Stadion.

Die Taktik-Cam bietet Sky auf Sport 3 beziehungsweise in einem separaten Live-Stream an.

FC Bayern - Atlético im ZDF und im Live-Stream

Auch wenn die Geschichte gegen Atlético Madrid spricht. Fußball ist mehr Zahlen. Das ist ein komplexes Zusammenspiel aus vielen Faktoren - das gilt auch für das Finale der Champions League.

Die Trainer können auf dem Weg zur Krone zum Beispiel entscheidend sein: Für Zinédine Zidane ist Real die erste Trainer-Station im Profi-Bereich, die Skepsis war daher groß.

Doch Zizou überzeugte mit Siegen und Offensivfußball. Ein Erfolg im Finale nach nur fünf Monaten würde seine Chancen auf eine Zukunft bei Real erhöhen. "Wir sind bereit. Wir werden ein großartiges Finale spielen", versprach Zidane.

Atléticos Diego Simeone hat sein Team mit Leidenschaft und Entschlossenheit in fünf Jahren zur Meisterschaft und zweimal ins Champions-League-Finale gecoacht. "Ein Finale zu spielen, ist einfach fantastisch, zu gewinnen noch besser", sagte der Argentinier.

Cristiano Ronaldo vs. Antoine Griezmann

Und dann darf man den Faktor Fußballer natürlich nicht außen vor lassen. Klar. Real hat Cristiano Ronaldo. Er ist dreimaliger Weltfußballer, hat die Champions-League zweimal gewonnen und ist ihr Rekordtorschütze. Im Finale von Mailand sollen nun weitere Superlative dazukommen - Ronaldo will etwa als erster Profi in drei Endspielen treffen. "Er ist bei 100 Prozent", sagte Zidane.

Auf der anderen Seite spielt Atléticos Franzose Antoine Griezmann die Saison seines Lebens. "Ein Traum würde wahr werden. Ich hoffe, dass ich die Chance bekomme, den Pokal hochzuheben", sagte der französische Nationalspieler.

Kross - der Weltmeister im Finale

Und auch ein Weltmeister steht im Finale der Königsklasse: Toni Kroos. Der 26-Jährige will nach dem Erfolg mit dem FC Bayern 2013 nun mit Real seinen zweiten Champions-League-Titel holen.

"Real Madrid ist Real Madrid. Da ist es schon gut, wenn man am Ende der Saison etwas vorweisen kann", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" über Reals letzte Titel-Chance in dieser Saison. Als Lenker, Organisator und Passgeber nimmt Kroos im Real-Mittelfeld eine wichtige Rolle ein.

Die Final-Taktik am Champions-League-Samstag

Und dann wäre da noch die Taktik: Im Schnitt 2,73 Tore erzielte Real Madrid unter Zidane. Der Fußball der Königlichen wird vor allem durch die Offensiv-Power rund um das Trio Ronaldo, Gareth Bale und Karim Benzema geprägt.

"Es ist klar, dass Madrid sehr gefährlich ist, wenn du ihnen Räume gibst", mahnte Simeone, der auf Defensive und Konter setzen will. Inwiefern diese Taktik aufgehen wird, wird sich am Samstag ab 20.45 Uhr zeigen - beim Finale der Champions League 2016.

Mit dpa-Material

Mehr Sport: