Huffpost Germany

"Ich lebte in Angst": Amber Heards traurige Enthüllung über die Ehe mit Johnny Depp

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JOHNNY DEPP SOLL AMBER HEARD GESCHLAGEN HABEN
Häusliche Gewalt: Johnny Depp soll Amber Heard diese Verletzungen zugefügt haben | Reuters Staff / Reuters
Drucken
  • Johnny Depp soll seine Noch-Ehefrau Amber Heard körperlich misshandelt haben
  • Vor Gericht erwirkte Heard eine einstweilige Verfügung gegen Depp
  • Aus Depps Umfeld heißt es hingegen, Heard sei "ein Affront gegen echte Opfer häuslicher Gewalt"

Amber Heard (30, "Drive Angry") ist vor Gericht aufgetaucht und hat um eine temporäre, einstweilige Verfügung gegen Johnny Depp (52, "Fluch der Karibik") gebeten.

"Ich lebte in Angst"

Ihr Noch-Ehemann soll sie körperlich angegriffen haben, sie sei mehrfach das Opfer von häuslicher Gewalt geworden, wie das US-Promiportal "TMZ" berichtet. "Ich lebte in Angst", soll Heard vor Gericht gesagt haben.

Zusammen mit ihrer Anwältin Samantha Spector hat sie Fotos vorgelegt, die unterschiedliche Prellungen und blaue Flecken zeigen. Ein Richter habe der Bitte stattgegeben, wonach Depp sich vorerst Heard nicht weniger als knapp 100 Meter nähern darf.

Er soll sie mit seinem Telefon geschlagen haben

Depp soll Heard erst am vergangenen Samstag mit seinem iPhone ins Gesicht geschlagen haben, wie eine der Aufnahmen beweisen soll. Der Schauspieler habe zu diesem Zeitpunkt auch unterschiedliche Gegenstände in ihrem gemeinsamen Apartment zertrümmert.

Die Polizei sei nach einem Notruf von Heards Freundin zwar gekommen, ein Statement habe Heard aber nicht abgeben wollen. Depp habe die Wohnung vor dem Eintreffen der Polizisten bereits verlassen gehabt.

Depp habe ihr Schweigegeld angeboten

Heard habe angeblich auch ein Video von einem der Vorfälle. Nachdem Depp seine Noch-Ehefrau angeblich geschlagen hatte, habe er ihr Geld angeboten, damit sie schweige. Stattdessen habe sie aber am Montag darauf die Scheidung eingereicht.

Anonyme Quellen aus dem Umfeld von Depp behaupten das Gegenteil. Laut einem der Insider sei Heard "ein Affront gegen echte Opfer häuslicher Gewalt". Sie habe unter anderem nie eine Anzeige aufgegeben und kurz nach dem angeblichen Vorfall Bilder auf Instagram gepostet, die keinerlei Verletzungen zeigten.

Heard soll Depp "wie Dreck behandelt" haben

Depps Töchter, seine beiden Schwestern und seine kürzlich verstorbene Mutter hätten noch nie viel von Heard gehalten. Sie habe "ihn wie Dreck behandelt", wie "TMZ" zuvor aus dem Familienumfeld der Hollywood-Stars erfahren hatte.

Auch auf HuffPost:

Heidi Klum spricht über ein Thema, über das viele Eltern schweigen


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.