Huffpost Germany

Rassistischer geht nicht: Diese chinesische Werbung macht Menschen weltweit sprachlos

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ein Werbespot (siehe Video oben) verbreitet sich wie ein Lauffeuer im Netz. Normalerweise würde sich jede Marketing-Abteilung über so viel Aufmerksamkeit freuen. Das Problem: Der Clip sorgt weltweit für Empörung.

Grund für die Aufregung ist seine rassistische Botschaft: Schwarz wird hier mit schmutzig gleichgesetzt. Leider entspricht das gängigen Vorurteilen in China. Auf der Webseite Shanghaiist.com heißt es, viele Chinesen hätten eine regelrechte Phobie vor dunkler Hautfarbe.

Das Konzept des chinesischen Werbespots für die Marke Qiaobi entspricht fast eins zu eins einer italienischen Reklame, die vor zehn Jahren für Aufregung sorgte. Hier war es jedoch genau anders herum: Ein weißer Mann verwandelt sich in einen schwarzen. Der Slogan: "Farbig ist besser."

Ausschnitte aus beiden Werbespots findet ihr oben im Video.

Ihr habt ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Videokommentar vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.