Huffpost Germany

"Wer wird Millionär?"-Gewinner erklärt: "Auf der Million kann ich mich nicht ausruhen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WER WIRD MILLIONAER
"Wer wird Millionär"-Gewinner erklärt: "Auf der Million kann ich mich nicht ausruhen" | dpa
Drucken
  • "Wer wird Millionär?"-Gewinner Leon Windscheid hat sein Geld in ein Partyboot investiert
  • Der dpa sagte er, er habe sich deshalb auf seiner Million "nicht ausruhen" können

Der 27-Jährige Leon Windscheid knackte bei Günther Jauch's Quizshow "Wer wird Millionär?" den Jackpot.

Doch das Leben als Millionär hat er sich wohl weniger anstrengend vorgestellt. "Auf der Million habe ich mich bislang nicht ausruhen können. Ich habe oft bis spät in die Nacht gearbeitet", sagte Windscheid der Deutschen Presse-Agentur.

Investition in Partyboot "MS Günther"

Doch die Mühe habe sich gelohnt: Seit Anfang des Monats betreibt er die nach dem Showmaster Günther Jauch (59) benannte "MS Günther" als Veranstaltungsschiff und Partyboot.

Im vergangenen Jahr hatte der Psychologie-Doktorand in der Sendung "Wer wird Millionär?" abgeräumt und angekündigt, in ein Partyboot investieren zu wollen.

Moderator Jauch hatte noch in der Sendung zugesagt, er würde zur Bootstaufe nach Münster kommen, sollte das Boot seinen Namen tragen. Im September will Jauch sein Versprechen einlösen.

"Wir können uns vor Anfragen kaum retten"

Durch den prominenten Namensgeber ist das Eventboot schnell bekannt geworden: "Wir sind bis Herbst ausgebucht und können uns vor Anfragen kaum retten", sagte Windscheid.

"Trotzdem können wir damit nicht die nächste Million verdienen." Dafür verschlinge der Betrieb des mehr als 100 Jahre alten und 28 Meter langen Bootes zu viel Geld: "Wenn wir vorne durch sind mit Streichen, können wir am Heck schon wieder anfangen", sagte Windscheid.

Seine Investition bereue er jedoch nicht: "Es macht sehr viel Freude."

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Studentin scheitert an 50-Euro-Frage: "Wer wird Millionär"-Blamage: Riesen Schnauzer war die richtige Antwort


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.