Huffpost Germany

Nadja Abd El Farrag: Bohlens Ex lebt jetzt von Hartz IV

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der TV-Fernsehberater Peter Zwegat dreht offenbar eine Promi-Sendung mit "Naddel"
  • Er brachte die Ex-Freundin von Dieter Bohlen dazu, Hartz IV zu beantragen

Großer Rummel vor dem Sozialamt in Hamburg-Altona. Am Dienstagmorgen soll Nadja abd el Farrag dort aufgetaucht sein. Mit dabei war der Fernsehschuldenberater Peter Zwegat und ein Kamerateam. Darüber berichtet "Bild.de".

Offenbar dreht Zwegat mit der Exfreundin von Dieter Bohlen derzeit eine Promi-Folge für seine TV-Show "Raus aus den Schulden". Die beiden könnten sich prima ergänzen - er löst ihre Geldprobleme, sie seine Quotenprobleme.

Zwegat hatte von 2007 bis 2015 Menschen mit Geldproblemen in seiner TV-Sendung beraten. Zuletzt waren seine Quoten laut "Bild" jedoch stark gesunken. Sahen in der ersten Staffel 2007 noch durchschnittlich 4,86 Millionen Menschen jede Folge bei, so fiel die Zahl bei der letzten Staffel im Sommer 2015 auf 2,53 Millionen.

Naddel beantragt Hartz IV

Eine Promi-Ausgabe könnte so eine letzte Chance für das Format sein, heißt es weiter in dem Bericht.

Beim Sozialamt soll "Naddel" einen Dringlichkeitsantrag für eine Wohnung gestellt haben. Danach habe abd el Farrag Hartz IV beim Arbeitsamt beantragt.

Einen Sendetermin für die Folge mit Naddel gebe es noch nicht. Abd el Farrag habe sich gegenüber Bild.de nicht zu den Besuchen bei den Ämtern äußern wollen, schreibt die "Bild".

Naddel wurde vor allem durch ihre Beziehung mit dem Pop-Produzenten Dieter Bohlen bekannt. Sie waren von 1989 bis 1996 und von 1997 bis 2000 liiert. Zuletzt hatte sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Auch auf HuffPost:

Heidi Klum spricht über ein Thema, über das viele Eltern schweigen


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Es ist eines der beeindruckendsten Projekte überhaupt: Um der Klimakrise entgegen zu wirken, haben die Kinder von Plant-for-the-Planet das Ziel, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.


(ben)