Huffpost Germany

Hetzgesänge und Zerstörungswut: So daneben benahmen sich BVB-Fans beim Pokalfinale

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BORUSSIA DORTMUND
BVB-Fans entzünden während des Pokalfinales bengalische Feuer | Anadolu Agency via Getty Images
Drucken
  • Einige Fans von Borussia Dortmund fielen vor und nach dem Pokalfinale in Berlin negativ auf
  • Anhänger des Vereins demolierten einen Sonderzug und stimmten antisemitische Gesänge an

Nach dem dritten verlorenen Pokalfinale nacheinander saß bei den Fans von Borussia Dortmund der Frust verständlicherweise tief. Doch was sich einige sogenannte Fans des Vize-Meisters vor und nach der Partie in Berlin leisteten, ist einfach nur widerlich.

Wie "Die Welt" berichtet, hätten Anhänger des Vereins auf der Rückfahrt einen Sonderzug verwüstet, in die Waggons uriniert, Türen und Fensterscheiben demoliert und insgesamt 28 Mal die Notbremse betätigt.

Der BVB verurteilte die Vorkommnisse

Schließlich sei der Zug mit drei Stunden Verspätung in Dortmund angekommen. 15 Waggons seien so sehr in Mitleidenschaft gezogen worden, dass diese erst einmal repariert werden mussten. Bereits auf der Hinfahrt nach Berlin war eine Gruppe von BVB-Fans negativ aufgefallen. Am Berliner Bahnhof Zoo hätten die stark alkoholisierten Personen "Judenschweine"-Gesänge angestimmt.

Der Verein verurteilte die Ausschweifungen einiger Unterstützer scharf. "Borussia Dortmund distanziert sich in aller Deutlichkeit von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art", schrieb der BVB auf Facebook. Betroffene Fans wurden angehalten, sich beim Verein zu melden.

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.