Huffpost Germany

6 Dinge, die Frauen mit 50 einfach nicht mehr tragen sollten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

THE BLOG

(Im Video oben sagen Menschen, was Frauen ab 50 nicht mehr tragen sollten)

Wenn du bei Google danach suchst, "was man nicht tragen sollte, wenn man über 50 ist", dann findest du tausende Artikel, in denen dir gesagt wird, was an deinem steinalten Körper völlig unmöglich aussieht.

Ich möchte den Verfasser des "Nein-Nein-Nein-Artikels" übrigens darauf hinweisen, dass er nicht vergessen sollte, dass sein Artikel sich an Frauen über 50 richtet und nicht an Vorschulkinder. Ich glaube, dass ich zuletzt "Nein-Nein-Nein" gesagt habe, als mein jüngstes Kind noch ein Kleinkind war.

Wir könnten uns stundenlang den Kopf darüber zerbrechen, welche Kleidungsstücke wir nicht mehr tragen sollten, welche Ausdrücke wir nicht mehr verwenden sollten und welche Schminktechniken wir ablegen sollten.

Das hier ist meine ganz persönliche Meinung zu diesem Thema:

Meine Güte, du bist über 50. Trag doch was du willst. Wenn du endlich 50 geworden bist und dich immer noch an Artikeln orientierst, die dir vorgeben, wie angemessene Kleidung für dich auszusehen hat, dann verpasst du eines der besten Dinge am über 50 sein.

Das Beste am Älterwerden ist es nämlich, dass wir unsere Energie nicht mehr damit verschwenden, uns den Kopf über die Meinungen anderer Leute zu zerbrechen und dass wir uns in unserer Haut wohl fühlen – und zwar gerade deshalb, weil man uns schon von Weitem ansieht, dass wir Spinner sind.

Es gibt dennoch einige Dinge, die Frauen über 50 wirklich nicht mehr tragen sollten:

1. Das Gewicht der Welt

Ständig das Gewicht der Welt auf den Schultern zu tragen, macht dich alt. Wenn du das Gewicht der Welt gerne trägst und es auch nicht ablegen willst, dann versuche wenigstens ein bisschen weniger davon zu tragen. Du könntest vielleicht auch einfach nur das Gewicht von ein paar kleineren Kontinenten tragen.

Ich trage zum Beispiel nur das Gewicht von Australien und von einer erfundenen Stadt namens "Michelloponia". Und ich habe wirklich den Eindruck, dass mich das schlanker erscheinen lässt.

2. Scham und Reue

Dieses Outfit steht den wenigsten Menschen. Die meisten schauen damit einfach nur völlig fertig aus. Oder so, als hätten sie Leber mit Zwiebeln essen müssen. Über-50-Jährigen stehen Scham und Reue absolut nicht mehr. Mit über 50 noch Scham und Reue zu tragen führt unter anderem zu roten Triefaugen.

Und dann geht es immer weiter abwärts. Wenn du erst einmal die Augen einer alten Frau hast, dann musst du dir genau überlegen, ob es noch besonders klug ist, Eyeliner zu tragen. Also hör auf, Scham und Reue zu tragen, denn dann brauchst du auch nicht auf deinen Eyeliner verzichten.

3. Eine rosarote Brille

Ach Schätzchen, du weißt doch mittlerweile, wer du bist. Diese Brille hilft dir überhaupt nicht. Denn sie lässt dich nicht nur so aussehen, als hättest du die letzten Tage durchgekifft, sie hält dich auch davon ab, dein Leben und dein Umfeld realistisch zu betrachten. Ja, die Realität ist scheiße.

Doch wenn man über 50 ist, muss man die Realität akzeptieren. Leg die rosarote Brille ab und tritt der Realität so lange in die Eier, bis sie aufgibt. Alternativ kannst du dir auch einfach eine sehr große, dunkle Sonnenbrille kaufen. Dahinter kannst du nämlich alle deine Sünden verbergen.

4. Einen verkniffenen Mund

Es gibt zwar Momente, in denen man die Zähne zusammenbeißen muss, doch man sollte um Himmels willen nicht ständig mit einem verkniffenen Mund herumlaufen. Denn wenn man das tut, bekommt man diese schicken Senkrechtfalten zwischen der Oberlippe und den Nasenlöchern.

Wir müssen nicht immer stoisch sein. Ich will damit zwar nicht sagen, dass du dein Herz auf der Zunge tragen sollst, doch dieser Look ist auf jeden Fall sehr viel weicher als ein verkniffener Mund.

5. Immer nur Hüte

Ich selbst muss es mir gar nicht abgewöhnen, Hut zu tragen, geschweige denn, ständig Hüte zu tragen. Denn ich habe ohnehin kein Hutgesicht. Wenn ich einen Hut trage, fallen meine Haare zusammen und meine Ohren stehen ab wie Autotüren.

Wenn man ständig Hüte trägt, wird das alles noch schlimmer. Wenn man ständig Hüte trägt, vergisst man leicht, welchen Hut man eigentlich gerade aufhat.

Es kann also beispielsweise passieren, dass man seinen "jetzt-bloß-keinen-Unfug-treiben-Hut" für offizielle Anlässe anhat, obwohl man eigentlich seinen "schrulligen Relaxhut" aufsetzen wollte. Wir werden doch alle nicht jünger.

Früher oder später trägst du dann deine Narrenkappe beim Frauenarzt und was dann? Ich kann dir sagen, was dann passiert. Dann hast du in einer ohnehin schon unwürdigen Situation auch noch einen bescheuerten Hut auf, jawoll!

6. Einen permanent zickigen Gesichtsausdruck

Hahahahaha. Nur Spaß. Du kannst natürlich auch ständig zickig dreinblicken, wenn du willst. Auch wenn dir ab und zu mal ein netter und freundlicher Gesichtsausdruck auch nicht schaden würde. Zumindest habe ich mir das von anderen sagen lassen.

Es ist ja nicht verkehrt, sich beraten zu lassen, wie man seinen Look verbessern könnte oder was man am besten tragen sollte. Doch wir werden mit diesem Mist ja geradezu überschwemmt, oder nicht?

Wer bestimmt denn, was angemessen ist? So wie ich das sehe, hängt "angemessene Kleidung" davon ab, in welchem Land man sich gerade befindet, welche soziale Stellung man hat, wie viel man verdient und welche Kleidergröße man trägt.

Irgendwann führen alle diese Ratschläge nur noch zu Verwirrung und Unsicherheit. Ich glaube, dass ich einfach weiterhin meine Sneaker von Keds mit Jeans und schwarzen T-Shirts trage.

Oh, ich habe doch noch einen echten Tipp. Trage niemals Kleidungsstücke mit Weihnachtsmotiven drauf. Echt nicht.

Dieser Blog ist ursprünglich bei der Huffington Post USA erschienen und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Darum solltest du sofort aufhören, einen BH zu tragen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.