Huffpost Germany

Foto zeigt AfD-Vize Storch im Dönerladen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Multikulti hat die Aufgabe, die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen" - so heißt es auf einer von der AfD-Politikerin Beatrix von Storch betriebenen Internetseite.

Es ist also nicht weit hergeholt, von Storch eine tiefe Abneigung gegen alle Auswüchse und Begleiterscheinungen dieser von ihr so verhassten Multikulti-Gesellschaft zu unterstellen.

Multikulti ist überall

Im urbanen Raum äußert sich Multikulti ja auf den ersten Blick zunächst im Straßenbild: In den Auslagen türkischer Geschäfte, den Dienstleistungen eines afrikanischen Friseurs, den sich drehenden Döner-Spießen in Imbissen. Von Storch muss sich in Großstädten sehr unwohl fühlen.

Sollte man meinen. Doch nun ist eine Aufnahme aufgetaucht, das von Storch in einem belgischen Halal-Döner-Laden das Angebot studiert.

Es wurde auf der Facebook-Seite von "Gegen die Alternative für Deutschland" gepostet.

Multikulti also sogar essbar?

Wir hoffen, dass es von Storch geschmeckt hat. Döner ist schließlich was Feines. Aber wir hoffen vor allem, dass dieser kulinarische Ausflug Frau von Storch kulturell nicht allzusehr ausgelöscht hat.

Auf Nachfrage der Huffington Post äußerte sich das Büro von Frau von Storch wie folgt:

"Das von Ihnen verlinkte Foto ist in der Tat echt. Frau von Storch hat das besagte Geschäft zum Zwecke der Nahrungsaufnahme aufgesucht und bestellte einen Kebab zum Mitnehmen. Leider liegen mir im Augenblick keine gesicherten Informationen vor, welche Salatbeilage sie dazubestellte.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Ihnen gerne Frau von Storchs Statement zu dieser Angelegenheit mitsenden:

'Ich hab nichts gegen Döner, sondern gegen Scharia. Die AfD wendet sich nicht gegen in unsere Gesellschaft integrierte Muslime, sondern gegen den gesellschaftsfeindlichen politischen Islam. Nur wer das nicht differenzieren kann, hält es für skandalös, dass ich gern Döner mit scharfer Soße mag. Ich mag auch andere Länder und andere Sitten, respektiere mir fremde Lebensweisen und Religionen, die nicht meine sind – bin aber kompromisslos, wenn Menschenrechte oder Freiheit gefährdet werden.'"

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Mutter kann nicht glauben, was sie im schwarz verfärbten Knie ihres Sohnes findet