Huffpost Germany

Die Kamera zeichnet die letzten Worte des Jungen auf - sie sollten uns eine Lehre sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der Verlust eines geliebten Menschen gehört zu den schlimmsten Dingen, die wir im Leben überstehen müssen. Besonders schlimm ist es, wenn es sich dabei um junge Menschen handelt, die ihr Leben noch gar nicht richtig beginnen konnten. Insbesondere dann, wenn ihr Tod auch noch hätte verhindert werden können.

Das Video der gemeinnützigen Organisation "We Save Lives" zeigt genau das: Ein Junge liegt in seinem Bett, bereit zu sterben und umgeben von trauernden Familienmitgliedern. Als er schließlich seine letzten Worte spricht, wird klar, warum wir sie nie vergessen sollten.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.