Huffpost Germany

Frau stellt ihr Auto auf dem Behindertenparkplatz ab - und findet diesen Zettel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DISABLED PARKING
Frau stellt ihr Auto auf dem Behindertenparkplatz ab - und findet diesen Zettel | Matt Cardy via Getty Images
Drucken

Justine Van Den Borne aus Melbourne, Australien fuhr mit ihrem Auto zum Einkaufen. Sie stellte es am Behindertenparkplatz ab und ging ins Einkaufszentrum.

Ja, sie ging. Zu Fuß. Trotzdem darf sie auf dem Behindertenparkplatz parken, da sie über den entsprechenden Ausweis verfügt. Als sie mit ihren Einkäufen zum Auto zurückkam, fand sie einen Zettel auf ihrer Windschutzscheibe. Darauf stand: "Hast du deinen Rollstuhl vergessen???"

Van Den Borne teilte das Foto des Zettels bereits im November 2015 auf ihrer Facebook-Seite. Seither verbreitet sich der Post im Internet.



Zu dem Foto schrieb Van Den Borne ihre traurige Geschichte

"An die Person, die das letzte Woche im Mitcham Shopping Center auf meinem Auto hinterlassen hat: Bei mir wurde im Alter von 35 Jahren Multiple Sklerose diagnostiziert. Nicht nur Multiple Sklerose, sondern die schlimmste Form davon. Nämlich jene, die nicht wieder verschwindet und die mich und mein Leben allmählich verkrüppeln lässt.

Meine Kinder müssen sich nun um Dinge kümmern, um die sich Kinder eigentlich nicht sorgen sollten. Unsere Zukunft hat sich verändert. Als du mich gesehen hast, hatte ich einen guten Tag. Ich ging neben meiner Tochter, ohne dass mich jemand stützen musste. Und ich genoss es. Danke, dass du den Moment ruiniert hast.

Du hast mir das Gefühl gegeben, dass Menschen mich anstarren - und zwar genauso anstarren, als wenn ich nicht richtig gehen könnte. Ich habe genug von den Leuten, die mich verurteilen, weil ich mein Anrecht auf einen Behindertenparkplatz nütze, obwohl es mir an diesem Tag besser geht.

Eine Behinderung zu haben heißt nicht immer, dass man im Rollstuhl sitzt. Aber gut für dich, das wird bei mir eines Tages der Fall sein. Im Moment fokussiere ich mich darauf, im September bei der Hochzeit meiner besten Freundin laufen zu können und nicht im Rollstuhl geschoben zu werden. Ich werde bald 42.

Bevor du den Tag einer anderen Person versaust, vergiss nie, dass du nicht alles weißt. Und nur, weil du es nicht sehen kannst, heißt das nicht, dass ein Mensch nicht Schwierigkeiten hat, einen Fuß vor den anderen zu setzen."

Der Post wurde über 60.000 Mal geteilt. Justine Van Borne möchte damit auf die Krankheit Multiple Sklerose aufmerksam machen, an der alleine in Deutschland rund 200.000 Menschen leiden. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung des Zentralen Nervensystems, die unter anderem in Form von motorischen Störungen sichtbar ist.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Es ist eines der beeindruckendsten Projekte überhaupt: Um der Klimakrise entgegen zu wirken, haben die Kinder von Plant-for-the-Planet das Ziel, bis 2020 weltweit 1000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

Auch auf HuffPost:

Diese Frau trank 4 Wochen lang 3 Liter Wasser pro Tag. Die Veränderung ist unglaublich

(lk)