Huffpost Germany

WWM: Student vertraut Publikum - und verzockt 31.500 Euro

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Ich glaube, ich möchte etwas riskieren und ich gehe mit dem Publikum." Diese Entscheidung wurde Lucas Kötter zum Verhängnis. Der "Wer wird Millionär"-Kandidat verlor so am Montagabend 31.500 Euro (Zusammenfassung im Video).

Elf Fragen hatte der 27-jährige Medizin-Student aus Lübeck zuvor souverän beantwortet. Zu Beginn wählte er selbstsicher die Risikovariante. Jene, die keine Absicherung vorsieht. Das bedeutet, dass Kötter bei einer falschen Antwort auf 500 Euro zurückfallen würde. Was dann auch so kam.

WWM-Kandidat Lucas: "Vor Rechtschreib-Fragen hatte ich ja Schiss"

Es war Frage Nummer zwölf, die Kötter nach einem siegessicheren Durchmarsch nicht mehr ohne Hilfe beantworten konnte. Rechtschreibkenntnisse waren gefragt.

Die Frage: Wobei hat man - was die Rechtschreibung laut Duden betrifft - die Wahl?

A: scheinheilig oder -heilich
B: vertrauensselig oder -seelig
C: abergläubig oder -gläubisch
D: gottgefällig oder -gefellig

"Vor so Rechtschreib-Fragen hatte ich ja Schiss. In der Oberstufe war immer der Ausdruck unterstrichen. Ich muss zugeben, ich habe da leider wenig Ahnung", sagte der 27-Jährige, nachdem Günther Jauch ihm die Frage vorgelesen hatte.

Der Moderator schlug daraufhin scherzend den Telefonjoker vor. Das Buchstabieren in 30 Sekunden war dem ansonsten risikobereiten Kötter dann aber doch zu heikel. Er entschied sich dafür, das Publikum zu befragen.

"Ich hoffe, dass die etwas älteren Herrschaften im Publikum noch ordentlich Rechtschreibung gelernt haben", begründete der Student sein Vorgehen. Eine Annahme, die sich nur kurz darauf als fatal herausstellen sollte.

"Wer wird Millionär": Publikumsjoker kostete Kötter 31.500 Euro

60 Prozent der Zuschauer entschieden sich für Antwort B: "vertrauensseelig oder - selig". Auch der persönliche Favorit von Kandidat Lucas Kötter.

"Sollen wir das noch absichern?", hakte Jauch nach. Doch der Student scheint lieber zu zocken: "Ich glaube nicht", antwortete er und erkundigte sich erst mal, um wie viel Geld es denn eigentlich ginge.

Frage zwölf ist 64.000 Euro wert, 32.000 Euro hatte der Student zu dem Zeitpunkt bereits erspielt, sicher wären ihm bei einer falschen Antwort allerdings nur 500 Euro. Kötter entschied sich trotzdem für Antwort B, immerhin hätten fast zwei Drittel des Publikums dafür gestimmt.

Diese lagen allerdings falsch. Der Duden sagt "vertrauensselig". Das nicht zu wissen, kam bis jetzt bestimmt noch niemanden so teuer. Für Kandidat Kötter war das Spiel somit jedenfalls vorbei.

Aus der Traum vom Eigenheim

Das Geld hätte der 27-Jährige gerne für ein neues Auto ausgegeben. "Da ist kein Teil mehr heil", beschrieb er sein Fahrzeug in der Sendung. Auch die Couch eines schwedischen Möbelherstellers könnte ausgetauscht werden.

Zudem sei er ja auch Musiker und spiele Schlagzeug. Ein Instrument, das auf der Beliebtheitsskala bei den Nachbarn wohl keine hohe Punktzahl erreicht.

Von einem "Häuschen mit Tonstudio" träumte der Student deswegen. Das wird jetzt wohl noch ein wenig warten müssen. "Nehmen Sie's sportlich", riet Jauch seinem Kandidaten. Bitter ist es natürlich trotzdem.

Für die richtige Antwort C stimmten im Übrigen 30 Prozent des Publikums. Das verzog bei Verkündung der richtigen Antwort auch zerknirscht die Gesichter. Schwarmintelligenz? Fehlanzeige.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(cho)