Huffpost Germany

Mesut Özil postet ein Foto aus Mekka - mit der Reaktion hätte er nicht gerechnet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Mesut Özil ist gebürtiger Gelsenkirchener - und hat sich innerhalb von wenigen Jahren vom Bolzplatz-Kicker zu einem der besten Fußballer Europas hochgearbeitet.

Mittlerweile kennt man ihn auf der ganzen Welt. Das liegt auch daran, dass der Nationalspieler und Mittelfeld-Stratege vom englischen Klub Arsenal London eine Art Instagram- und Facebook-Star ist. Nur wenige Fußballspieler haben mehr Anhänger in den sozialen Netzwerken. Bei Facebook folgen Özil rund 30 Millionen Fans.

Der jüngste Post des gläubigen Muslims Özil hat eine Welle der Begeisterung ausgelöst, wurde innerhalb weniger Stunden Zehntausende Mal geteilt. Er zeigt Özil im Innenhof der Heiligen Moschee in Mekka, der Nationalspieler befindet sich gerade auf Pilgerreise (siehe Video).

Özils knapper Kommentar zu dem Bild: "#Mecca #HolyCity #SaudiArabia #Islam #Pray". Offenbar war es Özil wichtig, dass die Welt mitbekommt, dass er in Mekka war. Ob er damit auch ein Signal an die Islam-Hasser in Deutschland senden wollte, ist unklar.

Mit den Reaktionen auf das Foto dürfte selbst Özil nicht gerechnet haben. Es sei ein guter Zeitpunkt, dieses Bild zu posten, kommentiert ein Facebook-Nutzer, denn viele Menschen würden den Fehler machen, den Islam mit Terroristen gleichzusetzen.

Ein anderer sieht in dem Foto ein "Zeichen für interreligiösen Frieden, ein Zeichen für Deutschland, ein Zeichen für Europa".

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.