Huffpost Germany

Höchst dubios: Österreichs Innenministerium veröffentlicht am Mittag Seite mit Wahlergebnissen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das bereits ohnehin spannende Duell um die Präsidentschaft in Österreich könnte ein neues Level erreichen. Über einen Link, der seit den Mittagsstunden auf Twitter kursiert, gelangt man zu folgender Seite des österreichischen Innenministeriums:

bmi

Brisant dabei: Sie zeigt Ergebnisse inklusive Briefwahlstimmen. Diese sollten allerdings erst am Montag bekannt werden.

Was ist da passiert? Sind da Daten durchgesickert? Oder handelt es sich um fiktive Zahlen zu Testzwecken?

Nun, das kann man um um 22.30 Uhr auch im Innenministerium noch nicht beantworten. "Wir wissen selbst nicht, woran das liegt. Es war ein hektischer Tag, vielleicht hat ein Mitarbeiter ‚inklusive’ statt ‚exklusive’ geschrieben“, sagt der Pressesprecher des Innenministeriums Alexander Marakovits der Huffington Post.

Die Wahlabteilung arbeite gerade daran, eine Pressemitteilung werde in Kürze ausgesendet. Das macht die Sache allerdings umso dubioser. Denn bereits eine halbe Stunde zuvor hatte der Leiter der Wahlbehörde im Innenministerium Robert Stein das "Missverständnis" in der Nachrichtensendung "ZIB2" aufgeklärt.

Davon wusste man im Innenministerium scheinbar noch nichts. Und was genau man sich unter einem "Computerfehler" vorzustellen hat, ist auch nicht klar.
Klar ist nur: Die Sache ist sehr peinlich.

Klar ist nur: Die Sache ist sehr peinlich.

Auch auf HuffPost:

Bundespräsidentenwahl in Österreich 2016: Die wichtigsten Informationen zur Wahl

(sk)