Huffpost Germany

Spanner-Skandal bei Zara in München: Mitarbeiter filmt nackte Kundin in Umkleidekabine

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZARA UMKLEIDEKABINE SPANNER
Spanner-Skandal bei Zara in München | dpa
Drucken

Eine 25-jährige Studentin probierte am vergangenen Donnerstag ein Oberteil in einer Münchner Zara-Filiale an. Als sie sich gerade ausgezogen hatte und nackt vor dem Spiegel stand, machte sie plötzlich eine schreckliche Entdeckung: Über dem Spiegel der Kabine war eine Handykamera zu sehen.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, geschah der Vorfall in der Zara-Filiale in der Münchner Theatinerstraße.

Mitarbeiter Emrecan Ö. soll die Studentin von der Nachbarkabine aus gefilmt haben.

"Ich habe um Hilfe gerufen und niemand half mir. Dann kam der Sicherheitsmann und hat nur gelacht, die beiden haben sich dann sogar das Video mehrmals angesehen und gelacht", sagte sie der "Bild".

Polizei rückt mit mehreren Streifenwagen an

Kurz darauf soll eine Freundin der 25-Jährigen die Polizei gerufen haben. Die Beamten rückten mit mehreren Streifenwagen an.

"Wir ermitteln jetzt gegen die beiden Männer wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen", sagte eine Polizeisprecherin der "Bild".

Das Unternehmen reagierte sehr schnell auf den Vorfall und stellte beide Mitarbeiter frei.

Auch auf HuffPost: Den Namen dieser bekannten Modemarke sprechen alle falsch aus


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)