Huffpost Germany

Muslima posiert für "Peace-Selfie" vor Anti-Islam-Demo

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wenn Störenfriede auf einer Party auftauchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, darauf zu reagieren.

Man kann sich aus dem Staub machen. Man kann sich aber auch dazu entscheiden ihnen gegenüberzutreten und sie mit einem Lächeln zu schlagen - so wie es diese junge Frau getan hat.

Zakia Belkhiri, 22, hatte die dritte jährliche "Muslim Expo" in Antwerpen besucht, als rund 40 Mitglieder der rechtspopulistischen belgischen Partei Vlaams Belang die Veranstaltung störten.

zakia belkhiri

Sie hatten Schilder mitgebracht. Schilder, auf denen Sprüche zu lesen waren wie "Stoppt den Islam", "Keine Kopftücher" und "Keine Moscheen".

"Peace-Selfie" gegen Feindseligkeiten

Mit diesen Feindseligkeiten konfrontiert, entschied sich Zakia Belkhiri dazu, ihr Handy herauszuholen und vor der Gruppe für ein Selfie zu posieren - inklusive "Peace"-Zeichen.

Die Fotos, die von Jurgen Augusteyns geschossen wurden, gingen viral, nachdem sie auf "Vice" veröffentlicht wurden.

Augusteys sagte gegenüber der Zeitung "El Pais", dass eine der Demonstrantinnen Belkhiri daraufhin darauf hingewiesen hatte, dass das Benutzen von Smartphones im Islam verboten sei.

Twitter feiert Belkhiri als Heldin

"Zakia hat daraufhin nur gelacht und gemeint, dass sie noch viel über den Islam lernen müsse, bevor sie weiter solchen Quatsch verbreite", erinnert er sich.

Auf Twitter wurde Belkhiri für ihre Aktion gefeiert. Nutzer nannten sie dort "unerschrocken" und eine "Heldin".


Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post UK und wurde von Catherina Kaiser aus dem Englischen übersetzt.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Umfrage auf der Straße: Die schockierenden Ansichten der Deutschen über den Islam

(glm)