Huffpost Germany

64 Prozent der EU-Bürger wollen das bedingungslose Grundeinkommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GRUNDEINKOMMEN
64 Prozent der EU-Bürger wollen das bedigungslose Grundeinkommen | Ruben Sprich / Reuters
Drucken
  • Laut einer neuen Umfrage plädiert die Mehrheit der Europäer für ein bedingungsloses Grundeinkommen
  • Der Knackpunkt in solchen Umfragen sind allerdings Details zur Höhe der Zuwendungen

Die meisten Europäer sind für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens, das hoch genug ist, um alle Grundbedürfnisse zu decken. Könnten sie darüber abstimmen, würden 64 Prozent sicher oder wahrscheinlich dafür votieren.

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Dalia Research hervor, über die „Spiegel Online“ vorab berichtet. Befragt wurden demnach 10.000 Menschen aus allen 28 EU-Staaten.

58 Prozent der Deutschen für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Am höchsten soll die Zustimmung unter den sechs größten EU-Ländern mit 71 Prozent unter den Spaniern sein. Am geringsten in Frankreich mit 58 Prozent. Deutschland liege unter den großen Playern mit 63 Prozent auf Platz drei.

Gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens würden dem Bericht nach voraussichtlich nur 24 Prozent der Europäer stimmen.

Schweizer stimmen im Juni ab

Tatsächlich die Wahl in dieser Frage haben demnächst die Schweizer. Sie halten am 5. Juni darüber ein Referendum ab. Allerdings sind die Pläne noch vage formuliert.

„Das Grundeinkommen soll der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges Dasein und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen“, heißt es. Wie hoch das die Summe wäre und wie die Finanzierung geregelt wird, soll im Fall einer Zustimmung dann ein noch zu erarbeitendes Gesetz regeln.

Eine schwierige Angelegenheit. Denn an diesen Details dürfte für viele Menschen hängen, ob sie so ein Grundeinkommen für wünschenswert oder realistisch halten.

Schweizer Aktivisten wollen mindestens 2268 Euro

Mindestens 2500 Franken (2268 Euro) pro Erwachsenem und 625 Franken (567 Euro) pro Kind fordert Daniel Häni, Sprecher der Grundeinkommen-Initiative.

Das wäre wohl deutlich mehr, als die EU-weite Befragung zugrunde legte. Deckung der Grundbedürfnisse klingt eher nach Hartz-IV-Sätzen. In Deutschland erhalten alleinstehende erwachsene Hilfsempfänger seit Januar 404 Euro monatlich, außerdem werden ihnen Miete und Heizung nach örtlichen Richtlinien erstattet.

Wie viel Menschen in Deutschland für nötig halten, variiert dementsprechend stark. Im Gespräch mit der Huffington Post nannten Befragte in Berlin Summen von 600 oder 1000 Euro im Monat.

Auch auf HuffPost:

Das ist Deutschlands neues Boomland – und es ist nicht Bayern

(ben)