Huffpost Germany

Washington: Weißes Haus nach Schüssen in naher Umgebung abgeriegelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WHITE HOUSE
Washington: Weißes Haus nach Schüssen in naher Umgebung abgeriegelt | Jonathan Ernst / Reuters
Drucken
  • Nach Schüssen im Regierungsviertel in Washington wurde das Weiße Haus abgeriegelt
  • Der Secret Service soll einen Mann angeschossen haben, der sich mit einer Waffe dem Areal des Präsidenten näherte

Wie die "Washington Post" berichtet, wurde das Weiße Haus abgeriegelt, nachdem in näherer Umgebung Schüsse fielen. Eine Person soll getroffen und verletzt worden sein.

Der Schütze soll ein Secret-Service-Beamter sein. Er habe einen Mann niedergeschossen, der sich mit gezogener Waffe einem Kontrollpunkt genähert habe. Das berichteten mehrere US-Medien am Freitag. Das Weiße Haus wurde für kurze Zeit abgeriegelt.

US-Präsident Barack Obama befand sich zum Zeitpunkt des Zwischenfalls - gegen 15.30 Uhr Ortszeit - nicht im Weißen Haus, anders als Vizepräsident Joe Biden. Dieser wurde laut Medienangaben in Sicherheit gebracht.

Nach Angaben der Park Police ereignete sich der Zwischenfall an einer Straßenecke schräg gegenüber dem "Old Executive Building". Die Feuerwehr von Washington berichtete auf Twitter, der angeschossene Mann sei in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht worden. Er sei in den Bauch getroffen worden, berichtete CNN. Weitere Hintergründe des Zwischenfalls waren zunächst unklar.

Der so genannte "Lockdown" des Präsidentensitzes ist eine Standardprozedur und wird ausgelöst, wenn eine mögliche Gefährdung in der Nähe ein bestimmtes Niveau erreicht. Die Abriegelung wurde nach gut einer halben Stunde wieder aufgehoben.

Auch auf HuffPost:

Diese kleine Entscheidung Putins könnte die weltweite Machtverteilung massiv verändern


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.