Huffpost Germany

Die Deutschen haben keinen Bock auf Gabriel als Kanzlerkandidat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SIGMAR GABRIEL
Wer soll Kanzlerkandidat der SPD werden? Sigmar Gabriel eher nicht, sagen die Deutschen. | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken
  • Die Deutschen haben eine klare Meinung, wer SPD-Kanzlerkandidat werden soll
  • Sigmar Gabriel ist es nicht, sondern Außenminister Frank-Walter Steinmeier

Sigmar Gabriel ziert sich, die SPD auch, die Bürger aber haben eine klare Meinung: Im Deutschlandtrend für das ARD-"Morgenmagazin" halten 58 Prozent der Deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier für den besten SPD-Kanzlerkandidaten.

Jeder Dritte (31 Prozent) würde Parteichef Gabriel 2017 ins Rennen schicken, 26 Prozent stimmen für Martin Schulz. Für Olaf Scholz spricht sich jeder Vierte (25 Prozent) aus, für Andrea Nahles sind es 16 Prozent. Auch unter den SPD-Anhängern liegt Steinmeier mit 69 Prozent klar vor Gabriel (43 Prozent).

Gabriel legt in der Umfrage aber leicht zu

Bei einer Umfrage Mitte April hatten sich nur 21 Prozent der Befragten für den Parteichef als Kanzlerkandidaten ausgesprochen. Die meisten Befragten - etwa vierzig Prozent - sprachen sich damals für Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus. Gabriel hat damit in den vergangenen Wochen etwas in der Gunst zugelegt.

(jkl)

Passend zum Thema: Die Null-Bock-Partei: Das ist das wahre Problem der SPD

Allerdings hat der 60 Jahre alte Steinmeier mehrfach durchblicken lassen, dass er nicht noch einmal für die SPD an vorderster Front in den Wahlkampf ziehen will. 2009 hatte er als Kanzlerkandidat trotz hoher Beliebtheit mit 23 Prozent das schlechteste Nachkriegsergebnis für die SPD zu verantworten.

Gabriel hält einen Mitgliederentscheid für sinnvoll, wenn es mehrere Bewerber bei der K-Frage geben sollte - bislang aber ist in der SPD niemand in Sicht, der dem intern umstrittenen Gabriel die Bürde abnehmen könnte. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD laut Deutschlandtrend auf 21 Prozent (+1).

Auch auf HuffPost:

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.