Huffpost Germany

MS804: Vor Absturz soll Rauchalarm ausgelöst worden sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EGYPT AIR
The EgyptAir plane assuring the following flight from Paris to Cairo, after flight MS804 disappeared from radar, taxies on the tarmac at Charles de Gaulle airport in Paris, France, May 19, 2016. REUTERS/Christian Hartmann | Christian Hartmann / Reuters
Drucken
  • Vor dem Absturz der Egypt-Air-Maschine am Donnerstag Morgen sollen Rauchmelder an Bord ausgelöst worden sein
  • Das berichtet CNN nach der Analyse von Daten des Datenfunksystems des Flugzeugs

Nach Informationen von CNN sollen an Bord des Donnerstag früh abgestürzten Egypt-Air-Flugzeuges vor dem Unglück die Rauchmelder ausgelöst worden sein. Der Vorfall ereignete sich demnach in den Minuten unmittelbar vor dem Absturz.

Dem Sender soll ein Bild der Daten des digitalen Datenfunksystems der Maschine vorliegen. Ägyptische Behörden werten diese derzeit aus. Das Datenfunksystem ACARS wird zur Kommunikation zwischen Flugzeugen und den Kontrolleinrichtungen am Boden genutzt.

US-Flugexperte Bob Mann sagte dem britischen "Telegraph", Rauch im Innenraum des Flugzeugs könne auf verschiedene Szenarien hindeuten, darunter ein Bombenangriff, mechanische, oder elektrische Fehler. NBC News berichtet unter Berufung auf eine Flugdaten-Website, die Rauchbildung sei in der Toilette nahe des Cockpits aufgetreten.

Mehr zum Thema: Rätselhafter Absturz von AirEgypt-Flug MS804: Welche Indizien für einen Terroranschlag sprechen

Die Suche nach Wrackteilen des Flugzeugs geht indes weiter. Nach Angaben des ägyptischen Militärs werden gezielt die zwei Flugschreiber des Fluges MS804 gesucht. Sie könnten Aufschluss über die noch unbekannte Ursache des Absturzes geben.

Am Freitag hatten Suchmannschaften bereits Trümmerteile des Flugzeuges, Körperteile der Insassen und persönliche Gegenstände rund 290 Kilometer nördlich der ägyptischen Küstenstadt Alexandria geborgen.

Am Samstag (9.30 Uhr) empfängt zudem der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault in Paris Angehörige der Opfer. Die Maschine mit 66 Menschen an Bord war am frühen Donnerstagmorgen auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Hinweise auf Überlebende gab es nicht. An Bord der Maschine waren vorwiegend Ägypter und Franzosen; Deutsche saßen nicht in dem Flugzeug.

Mit Material der dpa.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Auch auf HuffPost:

Diese "Wikileaks" -Enthüllung könnte Merkels politisches Ende besiegeln