Huffpost Germany

Dieses Foto zeigt auf wunderbare Weise, was die Geburt eines Babys für Väter bedeutet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ein sehr bewegendes Bild, das die Vorteile des direkten Hautkontakts mit Neugeborenen zeigt, geht gerade viral.

Im letzten Jahr hat die Seite einer dänischen Familie ("Forældre og Fødsel") auf Facebook ein Bild geteilt. Es zeigt Vater und Sohn, wie sie direkten Hautkontakt mit neugeborenen Zwillingen haben. Letzte Woche hat eine südafrikanische Facebook-Seite ("NINO Birth") das Bild geteilt und die Bildunterschrift übersetzt.

Ein wunderschönes Bild

"Ich liebe dieses Bild, da es zeigt, wie der große Bruder seinem Vater hilft, sich um die Zwillinge zu kümmern."

Weiter wird erklärt, dass es in Schweden üblich sei, Babys, die mit nur 700 Gramm auf die Welt kommen, statt in einen Brutkasten, direkt auf die nackte Haut der Eltern zu legen.

"Ein schwedischer Professor, Uew Ewald, hat in Dänemark über diese revolutionäre Praxis gesprochen, selbst ganz kleine Babys werden dort aus dem Brutkasten genommen und zu den Eltern gegeben."

"Uwe Ewald erläutert, dass die elterliche Haut die Körpertemperatur des Kindes besser regulieren kann als ein Brutkasten. Es hilft dem Baby auch, besser zu atmen. Es wird ruhiger und kann schneller zunehmen. Auch die Bakterienflora auf der Haut der Eltern hilft, das Risiko schwerwiegender Infektionen bei Babys zu verringern."

Der Post wurde über 17.000 Mal geteilt und die Kommentare sind voller positiver Meldungen über die sogenannte "Känguru"-Praxis.

Die Userin Rachael Westblade schreibt: "Wir praktizierten 'Känguru' mit unseren Frühchen, sie sind jetzt starke 19 und 20 Jahre alt."

"Ich liebe das und wünschte, wir hätten das mit unserer Tochter gemacht - Ich musste so weinen, als ich sie im Brutkasten sah", schrieb Stephanie Savoie. Catherine Cookson schrieb: "Was für ein wunderbares Foto! Es sagt so viel, dabei ist es auch einfach eine ganz schlichte Botschaft von Liebe und Mitgefühl."

Es ist wirklich ein wunderschönes Bild.

Dieser Artikel erschien zunächst bei Huffington Post USA und wurde von Gunda Windmüller aus dem Englischen übersetzt.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!