Huffpost Germany

Binali Yildirim: Erdogan-Gefolgsmann wird türkischer Ministerpräsident

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BINALI YILDIRIM
Binali Yildirim: Erdogan-Gefolgsmann wird türkischer Ministerpräsident | Osman Orsal / Reuters
Drucken
  • Binali Yildirim wird Vorsitzender der Erdogan-nahen AKP und türkischer Ministerpräsident
  • Nach dem Rücktritt Ahmet Davutoglus übernimmt somit ein enger Vertrauter des Präsidenten die Posten

Nach dem Rückzug des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu soll der bisherige Verkehrsminister Binali Yildirim Chef der islamisch-konservativen AKP und der Regierung werden.

Der AKP-Vorstand nominierte den 60 Jahre alten Gefolgsmann von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag als einzigen Kandidaten für den bevorstehenden Sonderparteitag in Ankara. Dort soll der Kandidat am Sonntag als Parteichef bestätigt werden. Anschließend wird er auch das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen.

Yildirim gilt als loyal

Der künftige Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP und nächste Ministerpräsident Binali Yildirim ist ein langjährige Weggefährte von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Der bisherige Verkehrsminister gilt als absolut loyal.

Schon in den 1990er Jahren war Yildirim an der Seite des heutigen Staatspräsidenten. Damals war Erdogan Bürgermeister von Istanbul, Yildirim war der Chef der städtischen Fährgesellschaft Ido.

Der neue Ministerpräsident gehört zu den AKP-Gründern

Der heute 60-Jährige folgte Erdogan in die Politik und gründete gemeinsam mit ihm und anderen Mitstreitern die islamisch-konservative AKP. Als die Partei 2002 an die Macht kam - die sie bis heute ununterbrochen innehat -, wurde Yildirim Verkehrsminister. Erdogan wurde bald danach Ministerpräsident und 2014 dann Staatschef.

Während andere AKP-Mitbegründer in der Bedeutungslosigkeit verschwanden, ging Yildrims Aufstieg an der Seite Erdogans weiter. Als Minister war Yildirim für mehrere Prestigeprojekte Erdogans verantwortlich. Unter anderem für den Bau der Marmaray - einem Eisenbahntunnel unter dem Bosporus, der 2013 eröffnet wurde.

Der Erdogan-Jünger folgt einer islamisch-konservativen Linie

Auch an der Verwirklichung eines anderen Traums von Erdogan war Yildirim maßgeblich beteiligt: Dem Bau der dritten Brücke über den Bosporus.

Das konservative Weltbild seines Präsidenten teilt der neue Parteichef. Auf Twitter machte ein Foto die Runde, das türkischen Medienberichten zufolge Yildirims Ehefrau Seniha alleine beim Essen zeigen soll, während Yildirim mit seinen männlichen Begleitern am Nachbartisch speist - und ihr keine Beachtung schenkt.

Auch auf HuffPost:

So viele Flüchtlinge ziehen bereits frustriert vor Gericht


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.