Huffpost Germany

Zusammenstoß im Südpazifik: China provoziert USA mit gewagtem Militärmanöver

Veröffentlicht: Aktualisiert:
US WARPLANE
US-Jet von zwei chinesischen Flugzeugen bedrängt. | Handout via Getty Images
Drucken
  • Chinesische Flugzeuge haben im südchinesischen Meer einen US-Jet bedrängt
  • Der Vorfall erinnert stark an die Zusammenstöße zwischen den USA und Russland in der Ostsee

Zwei chinesische Flugzeuge sollen im südchinesischen Meer einen US-Jet bedrängt haben. Genauere Angaben zu dem Zwischenfall am 17. Mai sind dem Verteidigungsministerium in Washington nicht bekannt.

Es habe sich aber um ein "unsicheres Manöver" in internationalem Luftraum gehandelt, bei dem sich die chinesischen Maschinen auf bis zu 15 Metern angenähert hätten. Das US-Flugzeug habe sich demnach angeblich auf einem routinemäßigen Aufklärungsflug befunden.

Der Streit spitzt sich im südchinesischen Meer zu

Das Verteidigungsministerium in Peking teilte am Donnerstag mit, die Einzelheiten des Vorfall derzeit zu untersuchen. Man habe Berichte zur Kenntnis genommen, wonach der Zwischenfall wahrscheinlich auf die Überwachung Chinas durch das US-Militärflugzeug zurückzuführen sei, hieß es in einer Stellungnahme.

Der Vorfall bietet neuen Zündstoff für die Streitigkeiten in der Region. Im Südchinesischen Meer streitet sich China mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan um die rohstoffreichen Gewässer, durch die strategisch wichtige Schifffahrtsstraßen gehen.

Auf beiden Seiten verhärten sich die Fronten

Peking ließ unter anderem künstliche Inseln in der Region aufschütten und Flugplätze anlegen, um über diese Außenposten seine Ansprüche zu untermauern. Washington wirft Peking aggressives Verhalten und Landnahme vor und sieht internationale Seewege bedroht.

China wiederum sieht eine Provokation in der erhöhten militärischen Präsenz der USA in der Region. Laut einem Pentagon-Sprecher verfolge man mit den Einsätzen im südchinesischen Meer das Ziel, die Rechte und Freiheiten sowie die gesetzeskonforme Nutzung von Gewässern und Luftraum für alle Länder nach internationalen Recht zu gewährleisten.

Tatsächlich hatten sich in den vergangenen Monaten immer wieder US-Kriegsschiffe und Flugzeuge demonstrativ den künstlichen Inseln der Chinesen angenähert.

Parallelen mit Russland Konflikt

Der Vorfall ähnelt stark dem Konflikt zwischen Russland und den USA und Europa. Erst im April flogen russische Kampfjets erschreckend nah an einen US-Zerstörer heran, der sich auf internationalen Gewässern in der Ostsee befunden hatte.

Die andauernde militärische Konfrontation, gepaart mit politischen Differenzen, haben das Verhältnis zwischen Nato und Russland weiter abkühlen lassen. Nicht wenige Kritiker warnen vor einem neuen "Kalten Krieg".

Mehr zum Thema: Experte warnt: So schlittern Russland und die Nato in einen Krieg

Die Bedrängung des US-Jets über dem südchinesischen Meer ist ein weiteres Zeichen für die angespannte Lage in der Region. Wird sich die Situation ähnlich entwickeln, wie die zwischen den USA und Russland, könnte das weitreichende politische und wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lp)