Huffpost Germany

Am Boden dieses Bechers aus Auschwitz verbarg sich etwas Wertvolles

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mitarbeiter des Museums Auschwitz-Birkenau machten eine außergewöhnliche Entdeckung, als sie Arbeiten an einem der 12.000 Geschirrstücke aus dem Konzentrationslager durchführten.

Hanna Kubik, Mitarbeiterin der Gedenkstätte, erklärte in einer Aussendung: "Während der Restaurierungsarbeiten, die wir zurzeit an dem Geschirr aus der Hauptausstellung durchführen, fanden wir heraus, dass ein Becher einen doppelten Boden besaß."

"Die Nazis haben die Juden belogen"

Er war sehr gut versteckt, doch weil das Material über die Jahre verfallen ist, wurde der zweite Boden allmählich freigelegt.

Der Direktor des Museums Auschwitz-Birkenau, Dr. Piotr M. A. Cywinski, sagte: "Die Nazis haben die Juden belogen, warum und wohin man sie deportiert."

Die Juden durften nur wenig Gepäck mitnehmen. So wollten die Nazis erreichen, dass sie im Gepäck - neben der notwendigsten Kleidung - auch ihre Wertsachen mitbringen würden.

Der Fund wird nun gemeinsam mit dem Becher ausgestellt, "um die Hoffnung auszudrücken, die viele Juden noch hatten, als sie ins Konzentrationslager kamen".

Aufnahmen des Bechers – und was darin versteckt war – seht ihr im Video oben.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand ist eine wissenschaftliche Sensation

(glm)