Huffpost Germany

Wohltätiges Restaurant: Dieser Brief einer Pizzeria an ihre Kunden sorgt für Begeisterung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

(Ein kurzes Telefon-Interview mit Wirt Gino Ramadani hört ihr im Video oben)

"Niemand soll hungern." Diese Aussage stammt ausnahmsweise nicht von einer Wohltätigkeitsorganisation, sondern von einem Restaurant in der Schweiz.

Die Pizzeria Toscana aus Greifensee im Kanton Zürich hat bei Facebook einen Brief an ihre Kunden veröffentlicht, mit dem sie die Herzen der Gäste und User erobert.

Einladung an Obdachlose

Wie jedes Unternehmen muss auch eine Pizzeria Geld verdienen, um existieren zu können. Doch das hielt die Betreiber des Restaurants Toscana nicht davon ab, ihre wohltätige Botschaft zu veröffentlichen.

Da heißt es etwa: "Wenn Sie mal Hunger haben, aber kein Geld, dann können Sie hier trotzdem essen und später bezahlen."

Doch die Verfasser gehen noch weiter: Auch wer überhaupt nicht zahlen könne, erhalte eine Mahlzeit und ein Getränk gratis. So sollen auch Obdachlose vom "herrlichen Ambiente" profitieren.

Werbung als willkommener Nebeneffekt

Die gutmütige Aktion kommt an. So sorgt das Facebook-Posting ganz nebenbei auch für ordentlich Publicity. Das kann man finden, wie man will, aber am Ende haben alle etwas davon.

Auch auf HuffPost:

Ein Obdachloser wurde angeklagt, weil er Essen im Wert von 4 Euro klaute – so urteilte der Richter


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.