Huffpost Germany

Pilots: Mit dieser Erfindung sollt ihr jede Sprache verstehen können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es klingt wie wahrgewordener Menschheitstraum.

Stellt euch vor, ihr seid in einem x-beliebigen Land und könntet jede dort gesprochene Sprache verstehen, ohne sie zu sprechen. Pilots will das ermöglichen.

Pilots sieht aus wie ein Kopfhörer und kann in Echtzeit übersetzen. Es ist sozusagen ein digitaler Simultanübersetzer.

Die Erfindung des New Yorkers Andrew Ochoa funktioniert folgendermaßen: Zwei kleine rote kabellose Kopfhörer, Pilots genannt, sorgen in Verbindung mit einer App für eine Liveübersetzung des Gehörten.

Wie die Erfindung genau funktioniert, seht ihr im Video:

Starttermin Frühjahr 2017

Mit Hilfe einer Crowfunding-Kampagne, die Ende des Monats starten wird, erhofft sich Ochoa genügend Startkapital, um seinen Übersetzer im kommenden Frühjahr auf den Markt zu bringen.

Etwa 270 Euro sollen die kleinen Pilots, die man auch zum Streamen von Musik verwenden kann, kosten. Das Standardpaket soll mehrere Sprachen identifizieren und übersetzen können.

Wir sind gespannt.

Auch auf HuffPost:

Das ist Deutschlands neues Boomland – und es ist nicht Bayern


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.