Huffpost Germany

Rheinland-Pfalz: Malu Dreyer im ersten Wahlgang als Ministerpräsidentin bestätigt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MALU DREYER
Rheinland-Pfalz: Malu Dreyer im ersten Wahlgang als Ministerpräsidentin bestätigt | Stefanie Loos / Reuters
Drucken

Gut zwei Monate nach der Wahl in Rheinland-Pfalz wurde Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Mittwoch morgen im Mainzer Landtag in ihrem Amt bestätigt. Die SPD-Politikerin braucht 51 von 101 Stimmen, ihre rot-gelb-grüne Koalition hat 52 Abgeordnete. Dreyer holte im ersten Wahldurchgang genau 52 Stimmen.

Guter Start für die "Ampel"

Die Abstimmung im Landtag galt als wichtigster Stimmungstest für die sogenannte Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen. Es ist das erste Bündnis dieser Art auf Landesebene seit mehr als 21 Jahren.

Malu Dreyer steht seit 2013 an der Spitze der Regierung in Mainz. Bei den Landtagswahlen vom 13. März war die SPD mit gut 36 Prozent als stärkste Kraft hervorgegangen. Im Landtag sind fünf Fraktionen vertreten: Neben SPD, FDP, Grünen und der CDU ist auch die AfD ins Parlament eingezogen. Die Rechtspopulisten erhielten knapp 13 Prozent der Stimmen.

AfD ohne Petry: So radikal würde sich die Partei nach einem Putsch verändern


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Mehr dazu in Kürze auf HuffPost.