Huffpost Germany

Der IS hat im Irak bereits 45 Prozent seines Gebiets verloren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ISLAMIC STATE IRAQ
Irakischer Polizisten beim Kampf um die Stadt Ramadi im Irak | MOADH AL-DULAIMI via Getty Images
Drucken
  • Nach Angaben des Pentagon hat der IS 45 Prozent seines Gebiets verloren
  • Damit hat die Terrormiliz auch keine Kontrolle mehr über viele ihrer Ölquellen

Die Anti-IS-Koalition hat nach Angaben des Pentagon 45 Prozent des einst von der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak gehaltenen Territoriums zurückerobert. Das sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook am Montag in Washington. In Syrien betrage der zurückgewonnene Anteil zwischen 16 und 20 Prozent, sagte Cook.

Zuvor hatte bereits der Sonderbeauftragte von US-Präsident Barack Obama für die IS-Bekämpfung, Brett McGurk, erklärt, der IS sei auf dem Rückzug. Der Krieg werde auch diplomatisch geführt. Der IS habe große Teile seiner Ölreserven und seiner Bargeldbestände eingebüßt.

Dazu passend: Gefälschte Papiere und Terror-Kontakte - Griechen ließen IS-Verschwörer einfach weiterreisen

McGurk wies zudem auf die Wichtigkeit eines Endes der Kämpfe zwischen dem Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und der moderaten Opposition hin. Diese Opposition könne den Islamischen Staat nicht bekämpfen, solange sie sich im Krieg mit der Regierung in Damaskus befinde.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung


Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößern sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.


Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.


Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.


In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.


Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ben)