Huffpost Germany

Deutschland bezieht erstmals 100 Prozent seines Stroms aus Erneuerbaren Energien

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WIND ENERGY
Windenergie | Florian Gaertner via Getty Images
Drucken
  • Nach vorläufigen Zahlen wurde am Sonntag erstmals Deutschlands Strombedarf kurz aus erneuerbaren Energien gedeckt
  • Bestätigen sich die Daten, wäre das eine Sensation

Es sind nur vorläufige Zahlen, die der Thinktank "Agora Energie" da veröffentlicht. Aber sie sind spektakulär: Am Pfingstsonntag ist der Statistik nach für eine kurze Zeit der gesamte Stromverbrauch in Deutschland komplett aus erneuerbaren Energien gedeckt worden.

Der Stromverbrauch lag zwischen 45 und 47 Gigawatt – also relativ niedrig. Dafür war es windig – fast die Hälfte des Stroms wurde durch Windenergie erzeugt.

Die Redaktion der Seite „Wiwo Green“ hat die gute Nachricht zuerst veröffentlicht - und weist darauf hin, dass die Werte auch vergangene Woche schon einmal sehr gut waren und dann wieder nach unten korrigiert werden mussten.

Mehr Strom aus erneuerbaren Energien als durch Braunkohle

Erst vor wenigen Tagen hatte das Umweltbundesamt die Zahlen für das vergangene Jahr veröffentlicht:

Demnach stieg der Anteil der erneuerbaren Energien im Stromsektor von gut 27 Prozent des Bruttostromverbrauchs im Jahr 2014 auf knapp 33 Prozent im Jahr 2015.

Damit wurde deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt als dem wichtigsten fossilen Energieträger Braunkohle. Auch aufs ganze vergangene Jahr gerechnet war Windenergie die wichtigste Quelle der alternativen Stromerzeugung.

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Ernährung, Umwelt, Budget: Dieses Lebensmittel soll viele Probleme auf einmal lösen


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.