Huffpost Germany

Flüchtlinge unterrichten: Innenministerium fordert mehr Geld für Deutschlehrer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FLUECHTLINGE
Deutschlehrer für Flüchtlinge sollen zukünftig besser vergütet werden | dpa
Drucken
  • Das Bundesinnenministerium fordert mehr Geld für Deutschlehrer, die Flüchtlinge unterrichten
  • Das Ministerium schlägt vor, die Vergütungsgrenze von 23 auf 35 Euro pro Unterrichtseinheit zu heben

Das Bundesinnenministerium fordert nach einem Zeitungsbericht mehr Geld, um Deutschlehrer für Flüchtlinge besser bezahlen zu können.

"Eine Änderung der finanziellen Rahmenbedingungen im Integrationskurs ist dringend erforderlich, um eine angemessene Vergütung von Honorarlehrkräften zu erreichen", heißt es in einem unveröffentlichten Ministeriumsbericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags, der der "Welt am Sonntag" vorliegt.

Nur zehn Prozent der zugelassenen Sprachlehrer seien dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als unterrichtende Lehrkraft gemeldet.

35 statt 23 Euro pro Einheit

Das Ministerium schlägt dem Bericht zufolge vor, die derzeitige Vergütungsuntergrenze von 23 Euro je Unterrichtseinheit in Integrationskursen auf 35 Euro anzuheben. Das BAMF soll sich an den Kosten der Sprachkurse künftig mit 4 statt aktuell 3,10 Euro je Kursteilnehmer beteiligen.

Dies wäre allerdings "mit einem erheblichen zusätzlichen Bedarf an Haushaltsmitteln verbunden", wie es im Bericht heißt. Für 100.000 Integrationsteilnehmer würden sich zusätzliche Ausgaben von 52 Millionen Euro ergeben.

Grünen stehen hinter dem Vorschlag

Hochgerechnet auf die bis zu 550.000 Flüchtlinge, die in diesem Jahr laut BMI an Sprachkursen teilnehmen könnten, seien es bis zu 286 Millionen Euro zusätzlich.

Die Grünen halten den Vorschlag für überfällig. "Endlich fordert das Innenministerium in einem Bericht eine deutlich höhere Bezahlung", sagte die Haushaltspolitikerin Anja Hajduk der Zeitung.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

Auch auf HuffPost:

Flüchtlingskinder lernen Deutsch: Besuch im Deutschunterricht: So lernwillig sind junge Flüchtlinge wirklich

(lk)