Huffpost Germany

Nach #verafake: RTL tauscht Produktionsteam aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VERAFAKE
In seiner ersten Sendung nach der Sendepause zerlegte Böhmermann die RTL-Sendung "Schwiegertochter gesucht" | Youtube/Neo Magazin Royale
Drucken
  • Nach Böhmermanns Enthüllung zu "Schwiegertochter gesucht" zieht RTL Konsequenzen
  • Der Sender entlässt das Produktionsteam der Sendung
  • Geschäftsführer der Produktionsfirma: "Respekt an Herrn Böhmermann"

RTL hat sich mit seinem Statement Zeit gelassen, übernimmt aber nun die volle Verantwortung: Nach dem Böhmermann-Scoop, der zwei Schauspieler als Kandidaten von "Schwiegertochter gesucht" eingeschleust hatte, wird nun als Konsequenz das Produktionsteam ausgetauscht.

Unterhaltungschef Tom Sänger sprach von "Fehlern im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht", die gemacht worden seien.

Die aktuelle Staffel werde deswegen von einem neuen Team realisiert. Man werde mit den Produzenten dafür sorgen, dass sich die Fehler nicht wiederholen würden.

Auch René Jamm, der Geschäftsführer der beteiligten Produktionsfirma Warner Bros. ITVP Deutschland, äußerte sich klar und deutlich: "Respekt an Herrn Böhmermann. Wir sind ihm komplett auf den Leim gegangen, denn er hat uns einen sympathischen Schwiegersohn präsentiert." Sie hätten sich in ihn "verliebt" und in diesem Fall gleichzeitig die Aufsichtspflicht missachtet.

Sehen Sie hier einen Ausschnitt von "Schwiegertochter gesucht" bei Clipfish

RTL nennt Details zu den Verträgen

Auch zur mickrigen Bezahlung, die von Böhmermann beanstandet wurde, äußerte sich der Sender. Die Protagonisten würden tatsächlich 150 Euro Aufwandsentschädigung bekommen.

Diese sei allerdings nicht die Motivation der Protagonisten, die im Rahmen der TV-Sendung einen Partner suchen. Ein Fehler sei es aber gewesen, nicht die Ausweise kontrolliert zu haben, es hätten allerdings gefälschte Mietverträge vorgelegen.

Außerdem räumte man ein, dass es ein weiterer Fehler gewesen sei, bei der Frage nach einer möglichen Alkoholkrankheit eines der Protagonisten das Kreuz bei Nein gemacht zu haben. Der Schauspieler gab an, acht Bier pro Tag zu konsumieren. Auch das Vorsagen eines Satzes, den der Schauspieler nur für die RTL-Kameras wiederholte, sei "genau genommen falsch" gewesen.

Auch auf HuffPost:

Internationale Medien zur Böhmermann-Affäre: US-Zeitung pöbelt über „Merkels Geschwafel"