Huffpost Germany

Eklat bei ZDF-"heute-show": Paar aus Österreich schockiert mit Hitler-Anspielung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • ZDF-"heute-show" interviewt österreichisches Paar, das indirekt zu verstehen gibt, dass es sich Hitler zurückwünscht
  • Zuvor hatten Beiträge des ZDF-Satiremagazins Kritik in Deutschlands Nachbarland ausgelöst

Beim Schnitzel hört für die Österreicher der Spaß auf: Nachdem die ZDF-Satiresendung "heute-show" vor kurzem den Sieg den Rechtsruck in der Alpenrepublik kurzerhand mit einem Hakenkreuz-Schnitzel kommentierte, löste das eine regelrechte Empörungswelle in Deutschlands Nachbarland aus.

Und auch ein "heute-show"-Beitrag vom Freitagabend dürfte erneut für Diskussionen sorgen - auch diesmal geht es irgendwie um Nazis.

Bei seinem Streifzug durch Wien interviewte Moderator Ingmar Stadelmann mehrere Passanten und fragte sie nach ihrer Meinung zum jüngsten deutsch-österreichischen Satire-Streit.

Paar wünscht sich vor laufender Kamera Hitler zurück

Dabei traf er auch auf ein älteres Paar, das scheinbar keine Probleme mit dem vermeintlichen Hakenkreuz-Eklat hat ("Bitte, was soll's?) - und zum Abschluss des Gesprächs noch eine, nun ja, recht besorgniserregende Botschaft an den ZDF-Mitarbeiter hat:

"So einen Kleinen würden wir uns auch wünschen", sagt der Mann schmunzelnd. Was er damit meine, dürfe er jedoch nicht laut sagen. Auf die Nachfrage, ob er damit auf Adolf Hitler anspiele, erwidert das Paar laut lachend: "Das haben Sie jetzt gesagt".

Den ganzen Ausschnitt seht ihr oben im Video.

Auch auf HuffPost:

Erdogan zeigt, wie sehr er die Werte des Westens verachtet


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.