Huffpost Germany

Europol warnt vor Anschlägen bei der EM in Frankreich: "Attraktives Ziel für Terroristen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PARIS
Europol warnt vor möglichen Terror-Anschlägen bei der Fußball-EM in Frankreich (Archivbild) | Getty
Drucken
  • Europol warnt vor möglichen Terror-Attacken bei der EM in Frankreich
  • Das Turnier sei ein "attraktives Ziel für Terroristen", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright
  • Die Behörde spricht sich für eine europaweite Datei mit den Namen islamistischer Gefährder aus

Die EU-Polizeibehörde Europol warnt vor möglichen terroristischen Anschlägen während der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. "Ich blicke mit großer Sorge auf die anstehende Fußball-Europameisterschaft", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright im Interview mit der "Welt".

"Sie ist ein attraktives Ziel für Terroristen." Weiche Ziele wie Cafés, Restaurants oder einen Konzertsaal zu attackieren, sei erschreckend einfach. "Für die Polizei stellt so etwas eine besondere Herausforderung dar."

Wainwright forderte, dass sich die europäischen Polizeikräfte angesichts der militärischen Attacken mit Kriegswaffen besser schützen müssten.

Europol fordert speziell geschulte Anti-Terror-Einheiten

"Wir müssen der Brutalität dieser Anschläge ins Auge sehen", sagte Wainwright. "Gefordert sind Polizeieinheiten, die auf derartige Anschlagsszenarien und Geiselnahmen wie etwa im Bataclán-Konzertsaal in Paris reagieren können. In Deutschland ist da schon einiges getan worden, in Großbritannien und Frankreich ebenfalls."

Wainwright spricht sich für eine europaweite Datei mit den Namen islamistischer Gefährder aus. "Tatsächlich gibt es zwischen den Mitgliedsstaaten noch keine einheitliche Definition dafür, wer als besonders gefährlich gilt", sagte Wainwright dem Blatt.

Jedes Land verfüge über eine eigene Definition des Begriffs "Foreign Fighter" (ausländischer Kämpfer). "Wir brauchen hier dringend einheitliche Kategorien. Nur so bekommen wir heraus, wer die wirklich gefährlichen Islamisten sind, die nach ihrer Rückkehr auch Anschläge begehen könnten", sagte Wainwright.

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.