Huffpost Germany

"Wir sind abhängig": Bei einer Konferenz gibt Merkel zu, was ihr viele seit Monaten vorwerfen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Kanzlerin Merkel hat erstmals von "Abhängigkeit" im Zusammenhang mit dem Türkei-Flüchtlingsabkommen gesprochen
  • Damit gibt sie etwas zu, das Kritiker ihr schon seit Wochen vorwerfen

Merkel spricht Klartext – und dürfte damit auf heftige Kritik stoßen: Zum ersten Mal hat die Bundeskanzlerin das Wort "Abhängigkeit" im Zusammenhang mit dem Türkei-Flüchtlingsdeal erwähnt.

Bei einer Europa-Konferenz des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Berlin sagte Merkel, Europa müsse lernen, Fluchtursachen zu bekämpfen und Menschen zu ermöglichen, sich gar nicht erst auf die Flucht zu machen. Insbesondere sei die Zusammenarbeit mit der Türkei in diesem Fall wichtig. Dann das Eingeständnis: "Das können Sie auch Abhängigkeit nennen."

"Müssen Menschenleben retten"

Von Anfang des Jahres bis zum Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens seien mehr als 350 Menschen bei der Flucht ums Leben gekommen, seit dessen Inkrafttreten 7 Menschen gestorben. "Allein schon die Menschenleben zu retten und nicht noch Leuten Geld in die Kassen zu spülen, lohnt eine solche Abmachung mit der Türkei."

Weitere Informationen findet ihr im Video oben.

Auch auf HuffPost:

Merkels Flüchtlings-Pakt steht vor dem Scheitern - die Ausreden sind peinlich


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)