Huffpost Germany

Moskau warnt: Mit diesem Plan will Erdogan Islamisten in Syrien stärken

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Türkei will im Bürgerkriegsstaat Syrien Sicherheitszonen einrichten
  • Moskau fordert die EU auf, diese Pläne nicht zu unterstützen
  • Russland fürchtet, dass die Türkei in Wahrheit Rückzugsorte für Islamisten schaffen will

Russland hat die EU vor einer Unterstützung der Türkei bei einer Einrichtung so genannter Sicherheitszonen für Flüchtlinge in Syrien gewarnt.

Moskaus EU-Botschafter Wladimir Tschischow sagte der "Welt", es sei äußerst zweifelhaft, dass derartige Zonen humanitären Zwecken dienten.

"Ich fordere die EU auf, die Pläne der Türkei für Sicherheitszonen nicht zu unterstützen", sagte der Moskauer Diplomat. "Es ist wahrscheinlicher, dass sie zu Rückzugsgebieten für militante Islamisten gemacht werden, wo diese wiederbewaffnet und versorgt und dann zurück in den Krieg geschickt werden. Dies würde das Blutbad in Syrien noch mehr verlängern."

EU-Unterstützung als Tauschgeschäft für Flüchtlingsdeal?

Die Unterstützung der Europäer für Sicherheitszonen dürfe auch kein "Tauschgeschäft werden für Ankaras Hilfe beim Stopp der Migrationsströme in die EU". Tschischow warnt vor den Konsequenzen von Sicherheitszonen:

"Es verletzt die Souveränität und territoriale Integrität Syriens, wenn man der Türkei bei der Errichtung von sicheren Enklaven hilft. Das wird kaum dazu beitragen, den Anspruch der EU, im Mittleren Osten als unabhängiger und verantwortlicher Akteur aufzutreten, zu festigen."

Passend zum Thema: So verpasst Erdogan Merkels Flüchtlingsdeal den Todesstoß

Die Türkei macht sich seit Jahren dafür stark, auf syrischer Seite der Grenze zur Türkei gegen Angriffe geschützte Zonen einzurichten. Dort sollen nach diesen Überlegungen Lager für die Vertriebenen des Bürgerkriegs eingerichtet werden. Diskutiert wurde auch, neue Siedlungen oder Städte zu bauen.

Auch auf HuffPost:

Diese Frau trank 4 Wochen lang 3 Liter Wasser pro Tag. Die Veränderung ist unglaublich


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!




Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(bp)