Huffpost Germany

Diese Fotos zeigen, wie schön Frauen beim Stillen sind

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STILLEN
Diese Fotos zeigen, wie schön Frauen beim Stillen sind | Facebook
Drucken

Eine Fotografin aus Chicago setzt sich gegen die Vorurteile ein, denen stillende Mütter ausgesetzt sind. Und zeigt in stilvollen Bildern, wie schön Stillen wirklich ist.

Ivette Ivens, die selbst zweifache Mutter ist, schoss die Bilder ursprünglich für eine Kunst-Ausstellung. Unter dem Titel „Ich stille mein Kleinkind“ fangen die Aufnahmen Mütter ein, die ihren Kindern in unterschiedlichen Situationen die Brust geben. So soll gezeigt werden, dass überall und zu jeder Zeit gestillt wird.

„Kinder wissen, wann es Zeit zum Abstillen ist. Und Mütter ebenfalls. Fremde wissen das jedoch nicht, also sollte es sie auch nicht interessieren“, erzählt die Still-Verfechterin der Huffington Post.



Die Fotografin stillte ihren eigenen Sohn beispielweise bis er über drei Jahre alt war. Auch ihr zehn Monate altes Baby ernährt sie auf diese Weise.

Da Ivens glamouröse Fotografien von Müttern und ihren Babys unrealistisch wirken könnten, erklärt die zweifache Mutter: Es geht ihr weniger darum, die Realität zu zeigen, als das innere Gefühl, das beim Stillen entsteht.

„Es (das Stillen) kann unordentlich, ungemütlich und manchmal sogar schmerzhaft sein, aber das innere Bewusstsein der Mutter erzählt eine andere Geschichte“. Ivens Fotos haben viel Lob auf ihrer Facebook-Seite erhalten, die mehr als 111.000 Nutzern gefällt. Ein User sagte: „Oh mein Gott! Ich liebe es! Das ist reine, natürliche Freude und ein Band zwischen Mutter und Kind!“ Ein anderer Facebook-Nutzer war so bewegt von den Bildern, dass er schrieb: „Wieso weine ich?“

Dank dem unglaublichen Feedback, das Iven erhielt, wird sie nun einen Bildband mit dem Titel „Stillende Gottheiten“ veröffentlichen.

Close
Stunning Photos Celebrate Extended Breastfeeding
von
Teilen
Tweet
Werbung
Aktuelles Bild

Dieser Text erschien ursprünglich bei Huffington Post Kanada und wurde aus dem Englischen übersetzt.


Kindern helfen



Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?


Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.


Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.


Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.


Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.


Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Auch auf HuffPost:

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien