Huffpost Germany

CDU-Zentrale im Visier von Hackern - Vermutlich aus Russland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
huffpostarabi
Drucken
  • CDU-Zentrale im Visier von Hackern
  • Angreifer kommen vermutlich aus Russland

Die Zentrale der CDU von Kanzlerin Angela Merkel ist Ziel eines vermutlich aus Russland gesteuerten Hackerangriffs geworden. Im Adenauer-Haus, der CDU-Zentrale in Berlin, hieß es am Donnerstagabend zu einer entsprechenden Darstellung einer privaten Internet-Sicherheitsfirma: "Der Vorgang ist bekannt. Wir haben unsere IT-Infrastruktur entsprechend angepasst." Zu den Hintergründen könne man nichts sagen. Auch die CDU-Bundestagsabgeordneten wurden nach dpa-Informationen vor möglichen Hackerangriffen gewarnt.

Die Sicherheitsfirma Trend Micro hatte zuvor in ihrem Blog berichtet, eine Hackergruppe versuche seit April, die Computersysteme der CDU anzugreifen. Ziel seien außerdem hochrangige Nutzer der Web-Maildienste gmx und web.de in Deutschland.

Hinter der Attacke werden wie beim Angriff auf den Bundestag vor gut einem Jahr russische Hacker mit staatlichem Hintergrund vermutet. Das IT-Netz des Bundestages musste im Sommer für mehrere Tage abgeschaltet werden, um es nach dem Angriff wieder sicher zu machen. Die Hacker-Gruppe, die für den Angriff auf den Bundestag und vermutlich auch auf die CDU verantwortlich ist, ist unter den Bezeichnungen "Sofacy" und "APT28" bekannt. Unklar war zunächst, ob der Angriff bisher schon erfolgreich war.

Die Sicherheitsfirma berichtet, die Hacker hätten versucht, mit falschen Internetseiten Anmeldedaten von CDU-Mitgliedern abzufangen. Der entsprechende Server, von dem die gefakte CDU-Seite betrieben wird, steht demnach in Lettland.

Auch auf HuffPost:

Dieses umstrittene Bild sorgt nach den Vorfällen in Köln für Aufruhr


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.


Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.


Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.


Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.


Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.