Huffpost Germany

Wolfgang Schäuble: Das sagt der Finanzminister über einen Bruch von CDU und CSU

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOLFGANG SCHUBLE
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnt vor einem getrennten Wahlkampf | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • Finanzminister Schäuble sagt, dass er einen möglichen Bruch von CDU und CSU ernst nimmt
  • Er fürchtet, dass beide Parteien unter einem getrennten Wahlkampf leiden werden

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor einem getrennten Bundestagswahlkampf von CDU und CSU gewarnt. "Na klar nehme ich das ernst", sagte Schäuble am Dienstagabend in Berlin zu einer entsprechenden Drohung von CSU-Chef Horst Seehofer.

Die CSU wird nach einem "Spiegel"-Bericht bei der Bundestagswahl 2017 möglicherweise einen noch unabhängigeren Wahlkampf von der CDU führen als 2013.

Demnach bereitet sich CSU-Chef Horst Seehofer darauf vor, dass seine Partei nicht für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Wahlkampf ziehen wird.

Schäuble hält "gar nichts" von einem Bruch

Schäuble fürchtet, dass beide Parteien unter einem getrennten Wahlkampf leiden werden. Stabilität und Stärke der CSU sei immer ein wesentlicher Pfeiler des Erfolgs der Union gewesen. Auf die Frage, ob CDU und CSU jetzt getrennt marschieren sollten, sagte Schäuble. "Davon halte ich gar nichts."

Dazu passend: So krass würde sich Deutschland verändern, wenn die CSU sich von der Union abspalten würde

Eine bürgerliche Partei, die Volkspartei der Mitte sein wolle, müsse den Anspruch haben, stärkste Partei zu sein.

Stoiber drohte mit eigenem Wahlkampf

Wenn sie diesen Anspruch nicht mehr habe, indem sie sich in Gruppen teile, habe sie einen wesentlichen Teil dieser faszinierenden Integrationskraft aufgegeben: "Das würde ich niemals machen." Er glaube auch nicht, dass Seehofer dies aufgeben wolle, sagte Schäuble auf einer Veranstaltung des "Handelsblatts".

Erst gestern hat der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber in der "Bild"-Zeitung einen getrennten Bundestagswahlkampf 2017 nicht mehr ausgeschlossen.

"Wenn es weiter keine Annäherung der Schwesternparteien gibt, muss die CSU ihre Positionen mit einer eigenen Wahlaussage im Bundestagswahlkampf 2017 verdeutlichen", sagte er.

Mit Material der DPA

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will