Huffpost Germany

Vor laufender Kamera: Mutter stellt Neonazi bloß - und erntet Applaus von Passanten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Frau stellt führenden britischen Rechten vor laufender Kamera bloß
  • Passanten applaudieren der Mutter, als dem Mann die Argumente ausgehen

Wenn Neonazis vor die Kamera treten, wird es meistens peinlich, beängstigend - und entlarvend. So wie in diesem Fall aus der englischen Stadt Bath.

Eine Frau hatte mit ihrer Tochter ein führendes Mitglied der rechten britischen Jugendorganisation National Action bei einer Demonstration zur Rede gestellt - und dabei die Kamera mitlaufen lassen.

"Für mich sieht sie weiß aus"

Er demonstriere für ein "freies, weißes Großbritannien", sagt Alex Davies, einer der National-Action-Vorsitzenden, in dem Video. Auf die Frage der Frau, ob ihre Tochter mit multi-ethnischem Hintergrund "aus dem Land geschmissen werden soll", reagiert der Neonazi mit entwaffnender Verwirrtheit.

Er wisse es nicht, gesteht der Mann. "Für mich sieht sie weiß aus", sagt er im Video. Als die Mutter Davies erneut mit dem ethnischen Hintergrund ihrer Tochter konfrontiert, fällt dem Mann nichts Besseres ein, als sie anzublaffen: "Ich meine, Sie sagen das jetzt so. Aber Sie könnten das auch einfach sagen, um einen Streit vom Zaun zu brechen."

Video wurde tausendfach geteilt

Als Davies keine Gegenargumente mehr hat, zieht er mit vier Freunden davon. "Hau ab!", ruft ihm die Frau hinterher. Umstehende Passanten, die das Wortduell mitbekommen haben, applaudieren der Frau.

Das Video, das die britische Online-Plattform "HOPE not hate" bei Facebook hochgeladen hat, scheint den Briten zu gefallen. Es wurde bereits 270.000 Mal aufgerufen und tausendfach geteilt.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)