Huffpost Germany

Dieser Anruf bedeutet für Mario Götze womöglich das Aus beim FC Bayern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der zukünftige Trainer des FC Bayern, Ancelotti, teilte Götze mit, dass er ihn auf der Ersatzbank schmoren lassen wird
  • Er empfiehlt ihm einen Vereinswechsel
  • Ein alter Bekannter hat bereits Interesse an dem Weltmeister angemeldet
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Der Fußballspieler Mario Götze hat einen absolut niederschmetternden Telefonanruf von seinem neuen Trainer erhalten.

Offenbar steht er kurz vor dem Abschied vom FC Bayern. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hat der künftige Trainer Carlo Ancelotti dem Spieler in einem Telefonat einen Wechsel nahegelegt.

Ancelotti hat Götze eröffnet, dass er ihm in der kommenden Saison keine andere Rolle versprechen könne als jene, die er im Moment einnimmt.

Ancelotti empfiehlt Vereinswechsel

Im zentralen Offensivbereich, in dem sich Götze am wohlsten fühlt, ist der FC Bayern luxuriös besetzt, erst recht nach der teuren Verpflichtung des 18-jährigen Renato Sanches, die am Dienstag bekannt geworden war.

Wenn Götze regelmäßig spielen wolle, empfehle er ihm einen Vereinswechsel, sagte Ancelotti nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung".

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung würde der FC Bayern Götze gerne verkaufen. Deshalb mache der Verein Druck auf den Spieler und seine Berater. Spätestens nach dem Bekanntwerden des Telefongesprächs dürfte klar sein, dass er gehen soll. Sein Vertrag bei den Bayern läuft bis 2017.

Münchner können nur noch diesen Sommer eine Ablösesumme erzielen

Der FC Liverpool, bei dem Götzes ehemaliger Förderer Jürgen Klopp Trainer ist, hat offenbar bereits ernsthaftes Interesse angemeldet, auch Borussia Dortmund, der FC Arsenal und Juventus Turin gelten als interessiert.

Götze, 23, war 2013 für 37 Millionen Euro Ablöse von Borussia Dortmund zu den Bayern gewechselt. Nur in diesem Sommer könnten die Münchner noch eine Ablösesumme für den Weltmeister erzielen.

Kein Wunder, dass sie ihn so schnell wie möglich loswerden wollen.

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft

(ca)