Huffpost Germany

Panama Papers enthüllen: Emma Watson besitzt eine Briefkastenfirma

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EMMA WATSON
Die Schauspielerin Emma Watson besitzt eine Briefkastenfirma | Mario Anzuoni / Reuters
Drucken

Am Montag hatte das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) eine Datenbank mit 200.000 Dokumenten der "Panama-Papers" online gestellt. Zack - gleich am nächsten Tag fanden Journalisten den Namen eines ersten Promis darin.

Wie Journalisten der britischen Zeitung "The Spectator" feststellten, hat die "Harry Potter"-Darstellerin Emma Watson eine Briefkastenfirma, die von der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca betreut wurde. Die Firma wurde 2013 eingerichtet und befindet sich auf den British Virgin Islands.

Briefkastenfirma sollte Emma Watsons Sicherheit gewährleisten

Das bestätigte auch ein Sprecher Watsons gegenüber "The Spectator": "Emma hat (wie viele bekannte Persönlichkeiten) eine Offshore-Firma eingerichtet, für den einzigen Zweck, um ihre Sicherheit und Anonymität zu gewährleisten."

Britische Gesetze würden vorschreiben, dass alle Anteilseigner einer Firma öffentlich gemacht werden. Das würde Watson nicht die notwendige Anonymität geben.

Wie die "Daily Mail" berichtet, soll Watson die Firma benutzt haben, um eine Wohnung in London für 2,8 Millionen Pfund zu kaufen.

Auch auf HuffPost:

Heidi Klum spricht über ein Thema, über das viele Eltern schweigen


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(ben)