Huffpost Germany

Attacke auf Manchester United-Mannschaftsbus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • West Ham-Fans attackierten Mannschaftsbus von Manchester United
  • Der Bus wurde beschädigt, verletzt wurde niemand
  • West Ham will Verantwortliche mit lebenslangen Sperren belegen

Mit 45 Minuten Verspätung musste das Premier-League-Spiel zwischen West Ham United und Manchester United am Dienstagabend beginnen. Fans der Gastgeber West Ham hatten den Mannschaftsbus der Gegner attackiert und die Einfahrt blockiert.

Als der Bus vor dem Haupteingang vorfuhr, bewarf und beschädigte die Gruppe ihn mit Flaschen und anderen Gegenständen. Unter anderem die getönten Scheiben wurden lädiert.

Laut Polizeiinformationen wurde bei dem Vorfall ein Polizeibeamte und ein Zivilist verletzt, die Fußballspieler im Bus blieben unversehrt.

Fußballverband kündigt Untersuchung an

Vielleicht saß Manchester United aber beim Spiel der Schreck noch in den Knochen: Sie verloren das Match gegen West Ham mit 3:2. Auch während des Spiels, das die Gastgeber 3:2 gewannen, waren laut dem englischen Fußballbund aus einem Block Gegenstände geworfen worden. So sollen Wasserflaschen in Richtung von Manchesters Torwart David de Gea geflogen sein.

"Ich bin sicher, dass West Ham als Verein enttäuscht über das Verhalten der Fans ist", sagte Manchesters Kapitän Wayne Rooney. West Ham United bezeichnete das Verhalten als nicht akzeptabel und kündigte an, die verantwortlichen Fans mit lebenslangen Sperren zu belegen.

Der englische Fußball-Verband hat eine Untersuchung der Vorfälle angekündigt. Der Verband verurteilte die Zwischenfälle und kündigte an, sie mit Hilfe der Londoner Polizei und der beiden Clubs zu untersuchen.

Niederlage hat weitreichende Folgen für Manchester United

Die letzte Partie der Gastgeber im Upton Park vor dem Umzug ins Londoner Olympiastadion geht somit mit gemischten Gefühlen zu Ende.

Die Gäste mussten mit der Niederlage auch einen herben Rückschlag für die Hoffnungen auf eine Champions League-Teilnahme einstecken. Sie befinden sich nun mit 63 Punkten auf dem fünften Platz der Tabelle - der innerstädtische Rivale Manchester City belegt mit zwei Punkten Vorsprung den vierten Platz.

Das könnte auch den Druck auf Trainer Louis van Gaal erhöhen und Spekulationen befeuern, dass er kommende Saison durch den ehemaligen Chelsea-Trainer Jose Mourinho ersetzt wird.

Auch auf HuffPost:

Ex-Ferrari-Chef über Michael Schumacher: "Ich habe Neuigkeiten, aber leider keine guten"