Huffpost Germany

Ärger bei Heidi-Klum-Auftritt auf Mallorca: „Geh doch zu Hause, du alte Scheiße"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Auch Top-Models lassen es manchmal so richtig krachen: Wegen des bevorstehenden Staffelfinales von "Germanys next Topmodel" weilt Heidi Klum gerade auf Mallorca und ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit ihren "GNTM"-Jurykollegen Michael Michalsky und Thomas Hajo beim "Saisonauftakt" im berühmt-berüchtigtem Feiertempel "Megapark" am Ballermann vorbeizuschauen.

Was in Heidis wilder Partynacht passierte, seht ihr im Video oben.

Wie es sich für den Ballermann gehört, floss der Sangria aus Eimern in Strömen. Ein Bild der feucht-fröhlichen Sause, der sich auch Schlagerstar Jürgen Drews, Comedian Matze Knop und Drag-Queen Olivia Jones anschlossen, postete die 42-Jährige auf ihrem Instagram-Account.

Mega Park mit @thomashayo @michael.michalsky Jürgen Drews .. Olivia Jones and MOM 😄

Ein von Heidi Klum (@heidiklum) gepostetes Foto am

Mickey Krause musste draußen bleiben

Klum & Co feierten in einem eigens abgesperrten VIP-Bereich der Großraumdisko, doch der Abend endete mit Ärger für die Partygesellschaft. Denn einer durfte nicht mitfeiern, Schlager-Sänger Mickey Krause. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurde der Party-Barde von Klums Bodyguards am Einlass gehindert und "heftig gegen einen Bauzaun" gedrückt.

Klums Personenschützer hatten Krause, der am selben Abend im "Megapark" auf der Bühne stand, schlichtweg nicht erkannt. Der nahm's der Klum nicht persönlich und hatte eine besondere Botschaft für die Securitys des Models parat: Er brüllte seinen Mega-Hit "„Geh' doch zu Hause, du alte Scheiße!“ umso lauter ins Mikrofon.

Ihr habt auch ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Beitrag vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.


(ben)