Huffpost Germany

Grafing: Mann sticht nahe München auf Menschen - ein Toter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In Grafing bei München soll ein Mann vier Menschen mit einem Messer verwundet haben, ein Opfer ist den Verletzungen erlegen
  • Der mutmaßliche Täter wurde überwältigt und festgenommen, es ist ein 27-Jähriger aus Hessen
  • Bei der Ausführung der Tat habe sich der Täter "politisch geäußert", meldete die Polizei - ein islamistischer Hintergrund konnte nicht bestätigt werden
  • Bayerns Innenminister Herrmann vermeldete, der Täter habe psychische Probleme und ein Drogenproblem

In Grafing im oberbayerischen Landkreis Ebersberg, etwa 40 Kilometer südöstlich von München, hat am Morgen gegen 5 Uhr ein Mann an einer S-Bahn-Station wahllos auf mehrere Menschen eingestochen. Ein Opfer ist verstorben.

Hier sind die 3 wichtigsten Fragen zur Bluttat:

1. Was wissen wir bisher über den Täter?

Der mutmaßliche Täter stammt aus Hessen. Laut Informationen von "Spiegel Online" soll er Paul H. heißen und 27 Jahre alt sein. Tatwaffe soll ein Küchenmesser gewesen sein.

Der Angreifer ist offenbar drogenabhängig und geistig verwirrt. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wurde am Tatort ein Behältnis gefunden, das Spuren von Rauschmitteln aufweist.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bestätigte nun, der mutmaßliche Täter habe offenbar psychische Probleme und auch Drogenprobleme.

Gegenüber dem BR äußerte sich Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer zum aktuellen Ermittlungsstand:

2. Wie viele Opfer gibt es?

Drei Menschen wurden bei der Horror-Tat verletzt, ein weiteres Opfer, ein 56-jähriger Mann aus Wasserburg, soll mittlerweile seinen Verletzungen erlegen sein. Das berichtet der BR. Das Bayerische Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Bei den drei Verletzten soll es sich um drei Männer im Alter von 43, 55 und 58 Jahren handeln. Einer der Männer erlitt schwerere Verletzungen.

Die Spurensicherung dauert an, die Polizei ist weiter am Tatort präsent. Augenzeugen veröffentlichten bei Twitter Bilder vom Tatort:

3. Hat die Tat einen politischen Hintergrund?

Das zuständige Polizeipräsidium Oberbayern Nord teilte gegenüber der "Huffington Post" mit, der Täter habe sich "während des Verbrechens politisch geäußert". Die Gerüchte, es handle sich um einen Islamisten, wollte die Polizei bislang nicht bestätigen. Eine Sprecherin verwies auf "die laufenden Ermittlungen".

Übereinstimmenden Medienberichten sowie entsprechenden Äußerungen bei Twitter zufolge soll der mutmaßliche Täter "Allahu Akbar" gerufen habe - also "Allah ist das Größte". Die Staatsanwalt teilte ebenfalls mit, dass Äußerungen des Täters auf einen "politischen Hintergrund" schließen lassen. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund haben die Ermittler nach Angaben des bayerischen Innenministers Herrmann bisher jedoch nicht.

ARD-Journalist Sammy Khamis sprach vor Ort mit einer Augenzeugin. Sie sagte, der Täter habe "Ihr seid alle Ungläubige" gerufen.

Auch "Focus Online" berichtet vom Tatort. "Gespenstische Stille" herrsche in Grafing:

Mann sticht nahe München auf Menschen - FOCUS Online ist vor Ort

Mit Material der dpa