Huffpost Germany

ESC-Halbfinale im Live-Stream: Eurovision Song Contest online sehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EUROVISION SONG CONTEST
Durch den Eurovisions führen Mans Zelmerlow und Petra Mede | TT News Agency / Reuters
Drucken
  • ESC-Halbfinale im Live-Stream
  • Dienstag findet die erste Entscheidung in Stockholm statt
  • Zehn Plätze für das Finale gibt es heute zu vergeben

"Eurovision Song Contest" - das 1. Halbfinale im Live-Stream: Am Dienstagabend beginnt der ESC in Stockholm. Petra Mede und der schwedische Vorjahressieger Måns Zelmerlöw moderieren die Shows. Peter Urban kommentiert den Song Contest für die deutschen Fans - auch am Dienstagabend.

Dann singen, tanzen und performen Musiker aus 18 Ländern, um am Samstag im Finale stehen zu dürfen. Doch nur zehn Teilnehmer werden diese Chance wirklich bekommen. Jury und Publikum werden es entscheiden.

Russland gilt als Favorit

Nur die "Big Five" (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien) sowie Gastgeber Schweden haben fix ein Ticket für das Finale. Deutschland darf trotzdem auch bei der Vorentscheidung mitbestimmen - und zwar beim zweiten Halbfinale am Donnerstag.

Eurovision Song Contest: 1. Halbfinale am Dienstag - die Teilnehmer

Ist damit die Entscheidung am Dienstag langweilig? Wohl kaum. Russland gilt als Top-Favorit und sorgte zugleich für den ersten Skandal beim ESC 2016. Die Jury-Ergebnisse der Russen, die bis Samstag unter Verschluss bleiben sollen, sind im Internet aufgetaucht. Ob die Jury aus Russland dafür disqualifiziert wird, entscheidet sich ebenfalls am Dienstagabend.

Trotzdem werden deutsche Fans daheim bemerken: Es ist nicht das Finale. Die Show ist aufgezeichnet und nicht Teil des ARD-Abendprogramms.

1. Halbfinale des Eurovision Song Contests im Live-Stream

Die erste Vorentscheidung findet bei den öffentlich-rechtlichen Spartensendern Einsfestival und Phoenix ab 21.00 Uhr statt - und natürlich in verschiedenen (kostenlosen) Live-Streams:

ESC-Finale: Die sechs Länder sind am Samstag fix dabei

26 Länder werden bei dem Eurovision Song Contest am Samstagabend in Stockholm vertreten sein. Am Dienstag- und Donnerstag geht es jeweils um zehn Startplätze bei dem Finale. Die übrigen sechs sind bereits vergeben.

Zum einen an Gastgeber Schweden. Und mit Frans ("If I Were Sorry") scheint ein siebter Sieg für Schweden nicht ganz abwegig. Der 17-jährige Frans Jeppsson Wall ist sympathisch, und sein fluffig-leichter Song "If I Were Sorry" macht gute Laune und geht ins Ohr.

Zudem müssen sich auch die fünf zahlkräftigsten Länder nicht im Halbfinale der Konkurrenz stellen. Damit sind auch diese fünf Acts bereits gesetzt:

Für Frankreich kommt am Samstag der sympathischer israelisch-französischer Sänger Amir (ein attraktiver Zahnarzt) auf die Bühne. Sein Song "J'ai cherché" bietet einige englische Zeilen und wäre auch als europäischer Sommerhit geeignet.

Drei "The Voice"-Kandidaten stehen im ESC-Finale

Joe and Jake ("You're Not Alone") vertreten die Pop-Nation Großbritannien. Sie lernten sich - Überraschung! - bei einer Castingshow kennen. Bei "The Voice" flogen sie vor dem Finale raus. Als Duo stechen sie unter den vielen Solo-Künstlern hervor.

Aus der deutschen Ausgabe der Castingshow stammt Deutschlands Vertreterin beim ESC: Jamie-Lee gewann "The" Voice of Germany" und will nun mit "Ghost" wieder ganz nach vorne. Mit ihrem quietschbunten Manga-Stil ist die 18-jährige Sängerin sicherlich ein Hingucker - ihr Song ist international tauglicher Pop im Stil von Rihannas "Umbrella".

Für Italien kommt die Zweitplatzierte vom Vorentscheid

In Italien hat sich beim nationalen Vorentscheid die deutsche Geschichte von 2015 wiederholt: So singt Francesca Michielin in Stockholm "No Degree Of Separation", obwohl sie hinter der Sieger-Band Stadio landete. Doch die verzichtete - ähnlich wie Andreas Kümmert für den ESC 2015.

Mit dpa-Material

Spanien hat Barei in Schweden am Start: Die Sängerin konnte in Spanien bereits Jury und Publikum mit ihrem locker-leichten Sommerhit "Say Yay!" überzeugen.

Sucht ihr noch andere Live-Streams?

Auch auf HuffPost:

Den Namen dieser bekannten Modemarke sprechen alle falsch aus