Huffpost Germany

Göttinger Nahost-Experte zu Sex-Attacken: "Araber rächen sich an deutschen Männern"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FLCHTLINGE
Politikforscher Tibi :"Unter den Kriegsflüchtlingen befinden sich nicht nur Opfer der Gewalt, sondern auch viele Täter, ja sogar zahlreiche Islamisten" | dpa
Drucken

So hart ist wohl noch kein Islam- und Nah-Ost-Experte mit der langen Zeit liberalen Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ins Gericht gegangen. In einem Beitrag für das neue Buch der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer ("Der Schock – Die Silvesternacht von Köln") rechnet der renommierte Göttinger Politikforscher Bassam Ṭībi mit der der aus seiner Sicht frauenverachtenden Kultur vieler aus dem arabischen Kulturkreis nach Deutschland kommenden Männer ab.

Tibi: "Unter Flüchtlingen nicht nur Opfer der Gewalt, sondern auch viele Täter, ja sogar zahlreiche Islamisten"


"Unter den Kriegsflüchtlingen
befinden sich nicht nur Opfer der Gewalt, sondern auch viele Täter, ja sogar zahlreiche Islamisten", so der syrischstämmige Ṭibi. Hinzu komme, dass diese vorwiegend jungen Männer im Alter von 14 bis 20 Jahren die Kultur der Gewalt, auch die gegenüber Frauen, aus dem Nahen Osten nach Deutschland bringen würden. "Die Silvesternacht in Köln ist nur ein Beweis hierfür und kein Einzelfall, wie uns Politiker vormachen wollen, um die Bedeutung der Angelegenheit herunterzuspielen", attackiert der emeritierte und nicht unumstrittene Universitäts-Professor den Berliner Politbetrieb.

"Frauenverachtendes Menschenbild"

Der von der "Welt" als erstem Medium publizierte Vorabdruck wurde bereits tausendfach bei Facebook geteilt. Tibi wählt darin drastische Worte: "Unabhängig vom Krieg ist das Frauenbild in der arabisch-orientalischen Kultur patriarchalisch, ja umfassend menschenverachtend". Dieses Frauenbild dürfe "in Europa nicht unter dem Mantel des Respekts für andere Kulturen geduldet werden".

Tibi: "Köln war nur der Anfang"

Mitunter sind seine Theorien nicht nur harter Tobak, sondern auch extrem pauschal: Es gehe dem arabischen Mann bei der ausgeübten sexuellen Gewalt nicht nur um die "sexuelle Attraktion" der europäischen Frau, sondern auch um den europäischen Mann, dessen Ehre der Orientale beschmutzen wolle. "So ist es auch in Köln geschehen", behauptet er.

Für den Nahost-Experten ist klar: "Köln war nur der Anfang. Wenn Deutschland über eine Million Menschen aus der Welt des Islams holt und ihre Erwartungen nicht erfüllt, muss man sich auf einiges gefasst machen".

"Sie wollen Luxuswohnungen und Blondinen"

Aus der Werbung glaubten diese jungen Männer zu wissen, dass jeder Europäer eine Luxuswohnung, ein Auto und eine "hübsche Blondine" habe. "Sie denken, dass sie dies auch bekommen und am Wohlstand beteiligt werden."

Tibi: "Araber wollten sich mit Kölner-Sex-Attacken an deutschen Männern rächen"


Wenn aber diese jungen Männer stattdessen in eine Notunterbringung in Schul- und Sporthallen untergebracht würden, dann fühlten sie sich betrogen, ja diskriminiert. "Also entwickeln sie Rachegefühle gegenüber dem europäischen Mann. Die enttäuschten und wütenden arabischen Männer rächten sich daher in Köln und Hamburg an den deutschen Männern, vertreten durch deren Frauen."

Als Syrer, der nach seinen eigenen Worten einen aufgeklärten Islam vertrete und für Respekt gegenüber Frauen einstehe, sagt er: "Das war ein kulturell verankerter Racheakt. Was hier zu kritisieren ist, ist nicht nur die so oft beklagte falsche Toleranz, sondern auch die Unwissenheit über andere Kulturen."

Er verweist darauf, dass Vergewaltigung im Syrien-Konflikt nicht nur von den Assad-Anhängern als gezieltes Mittel eingesetzt werde. "Es ist ein Krieg aller gegen alle mit den Frauen als Faustpfand", analysiert der Politikforscher.

Tibi: "Merkel ist naiv"

Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bekommt ihr Fett ab. Tibi wirft ihr "Naivität vor", wenn sie glaube, den Syrien-Krieg mit Konferenzen lösen zu können.

Tibi war viele Jahre lang Politik-Professor an der Uni Göttingen. Der Nahost-Experte war jedoch unter anderem auch Gastprofessor für Islamologie an der Universität St. Gallen sowie an der Islamischen Universität Jakarta.

Tatsächlich gab in der Silvesternacht eine Häufung von Sexualstraftaten durch Migranten - über die Hintergründe ist jedoch noch immer viel unklar. Auch in den Folgewochen soll es zu einer Reihe von Übergriffen durch Männergruppen gekommen sein.

Polizei: Syrer nicht krimineller als Deutsche

Kriminalbehörden hierzulande sehen bislang jedoch keine Zunahme durch Sexualdelikte aufgrund der vielen jüngst zugewanderten Flüchtlinge. Klar ist auch: Eine Vielzahl angeblicher Vergewaltigungen und Übergriffe durch Migranten stellte sich später schlicht als erfunden heraus.

Unter anderem können Sie das Buch hier kaufen.

Auch auf HuffPost:

Internationale Medien zur Böhmermann-Affäre: US-Zeitung pöbelt über „Merkels Geschwafel"


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.