Huffpost Germany

Preiskrieg bei den Discountern: Lidl geht einen Schritt, mit dem niemand gerechnet hätte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Aldi senkt nun auch die Preise für Bio-Milchprodukte
  • Vergangene Woche hatte der Discounter ebenso wie Norma bereits die Preise für konventionelle Bio-Milchprodukte reduziert
  • Doch Lidl zieht nicht nach - der angebliche Grund überrascht

Aus Sicht vieler Verbraucher war es eine gute Nachricht: Die Preise für Milch, Butter und Sahne waren zu Beginn vergangener Woche wieder kräftig gefallen.

Gleich mehrere Lebensmittelhändler setzten am vergangenen Montag bei Milchprodukten den Rotstift an. Der Discount-Marktführer Aldi und sein kleinerer Konkurrent Norma senkten die Preise für einen Liter frische Vollmilch um rund ein Viertel von 59 auf 46 Cent.

Nun dreht Aldi weiter an der Preisschraube und senkt auch noch die Preise für Bio-Milch. Aldi Nord und Süd verbilligen die Bio-Milch um acht Cent.

Andere Milch-Produkte im Sortiment des Billiganbieters werden ebenfalls günstiger. Bio-Butter kostet mit 1,69 Euro ab sofort zehn Cent weniger. Auch Quark und saure Sahne sind seit heute günstiger.

Normalwerweise herrscht im Einzelhandel das Prinzip: Reduziert der Marktführer die Preise, ziehen andere Supermärkte wie Rewe, Edeka oder Lidl in der Regel nach. Doch diesmal offenbar nicht: So berichtet das Internet-Portal " Biohandel-online.de", dass Edeka Südwest bei der eigenen Regionalmarke die Preise nicht anpassen wolle.

Lidl will Milch-Preise stabil halten - zum Wohl der Bauern?

Auch der Billig-Anbieter Lidl, der künftig die Eigenmarke Milbona mit dem Hinweis "ohne Gentechnik" auszeichnen wird, belässt die Preise auf dem alten Niveau. Lidl zahle an die Milchbauern einen Zuschlag, da sie auf gentechnikfreie und bevorzugt heimische Futtermittel zurückgreife, berichtet "stern.de".

Vermutlich dürften für die Entscheidung Lidls, die Milchpreise stabil zu halten, neben dem Wohl der Landwirte auch andere Gründe wie die Gewinnmarge und das Image eine Rolle gespielt haben. Doch ausgerechnet der oftmals wegen seiner Einkaufsmethoden und Arbeitsbedingungen als "Billigheimer" geschmähte Discounter Lidl setzt damit das richtige Zeichen. Denn für viele Bauern ist der Traum der Verbraucher von günstigen Lebensmitteln längst ein Albtraum geworden. Vor allem Bio-Produkte können nach Ansicht vieler Experten nicht noch günstiger werden, ohne die Existenz der Bauern zu gefährden.

Doch auch konventionelle Bauern gehen längst auf die Barikaden. Erst vor wenigen Wochen hatten Landwirte bei zahlreichen Protestaktionen gegen die Niedrigpreise im Handel demonstriert. Vor allem viele kleine Milchbauern mussten zuletzt aufgeben.

Mehr dazu erfährt ihr in unserem Video.

Ihr habt auch ein spannendes Video?
Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr Themen mit eurem Beitrag vorantreiben wollt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.

(till)