Huffpost Germany

Ist dein Kind mediensüchtig? Mach den Test

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SMARTPHONE KINDER MEDIENSUCHT
Gettyimages
Drucken

2016-05-09-1462802623-3938771-HUFFPOST3.jpg

Digitale Kindheit: In welchem Alter sollten Kinder Smartphones haben? Wie wichtig ist es, früh zu lernen, wie Computer funktionieren? Und: Sind Computerspiele nun schädlich - oder gar nützlich? Diese Fragen machen viele Eltern hilflos.

Das will die HuffPost ändern. Wir haben Experten aus allen relevanten Bereichen gesprochen. In Interviews, Analysen und Blogs werden wir das Thema in der aktuellen Themenwoche behandeln.

Aber wir wollen auch eure Meinungen dazu veröffentlichen - wie bringt ihr euren Kindern den klugen Umgang mit den Medien bei? Schreibt uns eure Geschichten und/oder schickt ein Video an Blog@huffingtonpost.de

Diese einfachen Fragen können Ihnen helfen festzustellen, ob sich die Bildschirmzeit negativ auf die seelische und körperliche Verfassung Ihres Kindes auswirkt. Antworten Sie auf jede Frage mit einer Punktzahl entsprechend der folgenden Skala:

0 = Trifft nie oder ganz selten zu
1 = Trifft gelegentlich zu
2 = Trifft gewöhnlich zu
3 = Trifft immer zu

1. Ihr Kind wird wütend, wenn Sie es auffordern, die Medienzeit zu beenden und zum Essen zu kommen oder etwas anderes zu tun.

2. Ihr Kind bettelt, dass Sie ein digitales Gerät wie z.B. einen iPod kaufen, selbst nachdem Sie das schon abgelehnt haben.

3. Ihr Kind hat Probleme, seine Hausaufgaben fertig zu bekommen, weil es so viel fernsieht oder Videospiele spielt.

4. Ihr Kind weigert sich, im Haushalt zu helfen, und beschäftigt sich stattdessen mit Bildschirmen.

5. Ihr Kind fragt, ob es ein Videospiel spielen, im Internet surfen oder fernsehen darf, obwohl Sie bereits nein gesagt haben.

6. Ihr Kind schafft es nicht, sich mindestens eine Stunde am Tag körperlich zu betätigen.

7. Ihr Kind sieht den anderen im Haus nicht häufig in die Augen.

8. Ihr Kind spielt lieber allein Videospiele, statt nach draußen zu gehen und sich mit Freunden zu treffen.

9. Ihr Kind hat keinen Spaß an einer Aktivität ohne Bildschirm.

10. Würden Sie einen Tag lang alle Bildschirmaktivitäten einschränken, wäre Ihr Kind reizbar und nörgelig.

Auswertung der Punktzahl:

10 oder weniger: Ihr Kind scheint nicht zu viel Bildschirmzeit zu haben. Es scheint in der Lage zu sein, sich zu zügeln und vernünftige Grenzen einzuhalten.

11-20: Ihr Kind verbringt möglicherweise zu viel Zeit vor Bildschirmen. Es wäre gut, wenn Sie auf die Bildschirmzeit achten und auf Anzeichen dafür, dass Ihrem Kind Bildschirme zu wichtig werden.

21-30: Ihr Kind ist möglicherweise abhängig von seiner Medienzeit. Es kann ratsam sein, sich von einem Berater beraten zu lassen oder von erfahrenen Eltern, die Sie respektieren.

Der Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch Kinderzimmer 2.0: Erziehung im digitalen Zeitalter von Gary Chapman, Arlene Pellicane

2016-05-04-1462356157-116605-331533.jpg



Leseempfehlungen zum Themenschwerpunkt Kind im Netz