Huffpost Germany

Kein Rücktritt: Gabriel dementiert Gerüchte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SIGMAR GABRIEL
Kein Rücktritt: SPD-Chef Gabriel dementiert Gerüchte | Ina Fassbender / Reuters
Drucken
  • SPD-Chef Gabriel hat Gerüchte über seinen Rücktritt als SPD-Chef zurückgewiesen
  • Die Nachricht sei "deutlich übertrieben"
  • "Focus"-Herausgeber Helmut Markwort hatte zuvor verkündet, er wisse aus sicherer Quelle, dass Gabriel zurücktreten wolle

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Gerüchte über seinen Rücktritt dementiert. Dem Sender RTL sagte Gabriel: "Dass man in Deutschland nicht mal mehr krank werden darf als Politiker, ohne dass einer dummes Zeug erzählt, hat mich auch ein bisschen überrascht."

Zuvor hatte "Focus"-Herausgeber Helmut Markwort in einer Fernsehsendung des Bayerischen Rundfunks gesagt, er habe aus zuverlässiger Quelle gehört, dass Gabriel als SPD-Chef zurücktreten wolle.

"Nachricht war deutlich übertrieben"

Gabriel erklärte nun: "Mark Twain hat, als es die Nachricht über seinen Tod gab, eine Anzeige veröffentlicht, dass die Nachricht über sein vorzeitiges Ableben deutlich übertrieben gewesen sei. Ähnlich ist es bei mir auch."

Deutlich übertrieben. Es ist ein Dementi. Aber wohl kein abschließendes. Experten sind sich einig: Zumindest als Kanzlerkandidat wird Gabriel die SPD im kommenden Jahr wohl kaum anführen. Der SPD-Chef möchte den Kanz­ler­kan­di­da­ten seiner Par­tei erst nach der NRW-Land­tags­wahl im Mai 2017 be­stim­men.

Nach In­for­ma­tio­nen der "Bild am Sonntag" hat Ga­bri­el die­sen Zeit­plan in der Par­tei­zen­tra­le Wil­ly-Brandt-Haus und vor der engsten Par­tei­füh­rung vor­ge­ge­ben.

Vermeintlicher Nachfolger nennt Bericht "Quatsch"

Markworts Rücktritts-Meldung kam jedoch verfrüht. Der "Focus"-Herausgeber hatte den Hamburger SPD-Bürgermeister Olaf Scholz als Nachfolger für den Parteivorsitz ins Gespräch gebracht. Der bezeichnete die Gerüchte gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" jedoch schnell als "Quatsch".

Morgen tagt der SPD-Vorstand. Angeführt von Sigmar Gabriel.

Auch auf HuffPost:

So deutlich wie Martin Schulz hat noch kein deutscher Spitzenpolitiker Erdogan kritisiert